Hausbau: News und Trends KW 39
2/10/2023

Hausbaunews KW 39 (25.09.2023 - 01.10.2023) 

Aktuelle Nachrichten aus der Bau- und Immobilienbranche mit Informationen und Trends für Bauende und alle, die es noch werden wollen.

"Jung kauft Alt": Innovative Ansätze für die Baukrise

Inmitten der anhaltenden Baukrise in Deutschland präsentiert sich mit "Jung kauft Alt"  eine vielversprechende Lösung für die derzeitigen Probleme in der Bau- und Wohnungswirtschaft.. Mit diesem Programm werden Familien dazu animiert, Bestandsimmobilien zu erwerben, indem sie dabei finanziell unterstützt werden. Dieser Ansatz könnte insbesondere dem ländlichen Raum eine neue Perspektive bieten.

Die Bauindustrie in Deutschland sieht sich derzeit mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert. Ein Mangel von 700.000 Mietwohnungen, Fachkräftemangel von rund 300.000 Arbeitskräften im Baugewerbe, Material- und Lieferengpässe sowie drastisch gestiegene Bauzinsen sind nur einige der Hauptprobleme. Die Konsequenz: Die Nachfrage nach Immobilienkrediten geht merklich zurück.

In der momentanen Situation stellt sich die Frage, warum nicht auf bestehende Ressourcen zurückgegriffen wird, anstatt auf Neubau zu setzen? Eine Umwandlung bestehender Gebäude könnte eine effiziente Alternative sein. Besonders in ländlichen Regionen Deutschlands ist vorhandener Wohnraum verfügbar. Immerhin leben rund 78 Prozent der deutschen Bevölkerung in Städten.

Ein bemerkenswertes Beispiel für diesen Ansatz bietet das Dorf Hiddenhausen in Nordrhein-Westfalen. Bereits 2007 erkannte die Gemeinde die Notwendigkeit, innovative Lösungen für den demografischen Wandel und die Abwanderung aus ländlichen Gebieten zu finden. Das dortige Förderprogramm funktioniert folgendermaßen: Familien mit mindestens einem Kind, die ein Haus erwerben, das älter als 25 Jahre ist und darin wohnen, erhalten über sechs Jahre hinweg finanzielle Unterstützung in Höhe von bis zu 9.000 Euro. Diese Initiative hat sich in den letzten zwölf Jahren als äußerst erfolgreich erwiesen. Über 200 Familien sind nach Steinhagen gezogen und haben das Gemeinwesen um etwa 780 Einwohner:innen bereichert, von denen die Hälfte Kinder unter 18 Jahren sind.

Doch der Erfolg des Programms geht über die schlichte Förderung hinaus. Die Zuwanderung junger Familien belebt nicht nur die Gemeinde, sondern stärkt auch die Wirtschaft durch Steuereinnahmen und Kaufkraft. Diese "Win-Win"-Situation stärkt das Gemeinschaftsgefühl und die lokalen Strukturen.

Das Beispiel Hiddenhausen und Steinhagen ermutigt viele andere Gemeinden in Deutschland, ähnliche Modelle zu verfolgen. Der Erfolg von "Jung kauft Alt" zeigt, dass innovative Ansätze in der Stadtentwicklung und Familienförderung den ländlichen Raum nachhaltig beleben können. Derzeit betreiben 119 Gemeinden in ganz Deutschland ein Förderprogramm nach dem Vorbild von "Jung kauft Alt", und dies eröffnet die Möglichkeit, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten und die Lebensqualität vor Ort zu steigern.

Quelle: Wege aus der Baukrise: "Jung kauft Alt" - ZDFheute

Der Hausbau von der Planung bis zum Einzug
User Symbol
Ideale Grundlage für den Hausbau
Kamera Symbol
Verständliche Erklärungen & Beispiele
Dokumente Symbol
Schritt für Schritt dein Haus planen
Wissens Symbol
Inkl. Planungshilfen & Checklisten
Das Hausbaubuch

Großteil der Immobilienbesitzer:innen will vorerst keine Sanierungen durchführen 

Laut einer aktuellen Umfrage von ImmoScout24 sind die meisten Immobilienbesitzer:innen in Deutschland derzeit nicht bereit, Sanierungsmaßnahmen, insbesondere den Einbau klimaschonender Heizungen, durchzuführen. Die Umfrage zeigt, dass 52 Prozent der Eigentümer:innen vorerst keine Investitionen in ihre Immobilien planen. Von denen, die bereit zur Sanierung sind, planen lediglich sieben Prozent den Erwerb einer modernen Heizungsanlage, während 14 Prozent eine Photovoltaik-Anlage erwägen. Dachdämmung, Außenwanddämmung und Fenster mit Doppelverglasung stehen jeweils bei fünf Prozent der Befragten auf der Agenda.

Gesa Crockford, Geschäftsführerin von ImmoScout24, führt diese Zurückhaltung auf die langen und kontroversen Diskussionen über das Heizungs-Gesetz zurück. Die unklare Ausgestaltung der Förderung habe ebenfalls dazu geführt, dass viele Eigentümer:innen das Thema Sanierung mit gewissem Überdruss betrachten.

Ob die Bereitschaft zur energetischen Sanierung in Zukunft steigen wird, hängt laut Crockford von verschiedenen Faktoren ab, darunter die wirtschaftliche Lage und die Entwicklung der Inflation. Interessanterweise zeigt die Umfrage, dass die Bereitschaft zur Sanierung mit zunehmendem Alter der Immobilienbesitzer:innen abnimmt. In der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen lehnt nur ein Viertel Sanierungsmaßnahmen ab, während in der Altersgruppe von 55 Jahren und älter 63 Prozent eine energetische Sanierung ausschließen.

Des Weiteren beeinflusst das Vorhandensein von Kindern im Haushalt die Einstellung zur Sanierung. 65 Prozent der Haushalte mit Kindern unter 18 Jahren planen Sanierungsmaßnahmen, während es bei kinderlosen Eigentümer:innen nur 37 Prozent sind. 

Geschlechterunterschiede sind ebenfalls erkennbar, da Männer eher dazu neigen, Sanierungen anzugehen (50 Prozent) als Frauen mit Eigentum (38 Prozent).

Quelle Immobilien: Umfrage: Mehrheit der Immobilienbesitzer plant vorerst keine Sanierung (wiwo.de)

KfW bessert Förderung für Familien nach

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat bedeutende Verbesserungen in ihrer Förderung für Wohneigentum für Familien (WEF) angekündigt, die ab dem 16. Oktober 2023 in Kraft treten werden. Im Rahmen des Wohnungsbauförderpakets der Bundesregierung setzt die KfW diese Maßnahmen um, um den Wohnungsneubau in Deutschland zu unterstützen. Die wichtigsten Neuerungen sind:

  • Die Einkommensgrenzen, um für das Kreditprogramm berechtigt zu sein, werden deutlich angehoben. Familien mit einem Kind können nun bis zu einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 90.000 Euro von dieser Förderung profitieren. Für jedes weitere Kind erhalten Familien 10.000 Euro mehr . Damit erhalten mehr Familien Zugang zu den Kreditmöglichkeiten der KfW.
  • Die Kredithöchstbeträge werden je nach Kinderanzahl angehoben, und zwar um bis zu 35.000 Euro. Dies ermöglicht Familien, größere finanzielle Unterstützung für den Bau oder Erwerb von Wohnimmobilien zu erhalten.
  • Die Förderung erstreckt sich auf neu errichtete Wohngebäude in den Stufen "Klimafreundliches Wohngebäude" und "Klimafreundliche Wohngebäude – mit QNG”, die selbst genutzt werden. Sowohl Neubauten als auch der Ersterwerb von klimafreundlichen und energieeffizienten Wohnimmobilien werden unterstützt.
  • Anträge können von Privatpersonen oder Haushalten gestellt werden, die mindestens 50 % (Mit-)Eigentum an selbstgenutztem Wohneigentum erwerben möchten und in denen mindestens ein Kind unter 18 Jahren gemeldet ist.
  • Die Förderung umfasst bis zu 100 % der förderfähigen Investitionen, einschließlich der Baukosten, Fachplanung, Baubegleitung und Dienstleistungen für Lebenszyklusanalyse und Nachhaltigkeitszertifizierung. Selbst Eigenleistungen in Form von Materialausgaben werden berücksichtigt.

Die neuen Förderbedingungen versprechen eine erhebliche Erleichterung für Familien, die den Traum vom Eigenheim verwirklichen möchten. Sie sollen den Wohnungsneubau in Deutschland ankurbeln und eine nachhaltige, klimafreundliche Wohnraumentwicklung fördern. Ab dem 16. Oktober 2023 stehen diese verbesserten KfW-Fördermöglichkeiten zur Verfügung, um den Immobilienmarkt für Familien attraktiver zu gestalten.

Quelle: Verbesserungen in der KfW-Förderung „Wohneigentum für Familien“ (WEF) ab dem 16.10.2023 | KfW

(Disclaimer: Diese Informationen erfolgen nicht im Rahmen eines konkreten Vertragsverhältnisses. Die The Good Home UG (haftungsbeschränkt) übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die The Good Home UG (haftungsbeschränkt) sind grundsätzlich ausgeschlossen.))

Über den Autor
Sabrina Wallbaum
Content- & SEO-Managerin
Sabrina ist für alle Inhalte auf hausbaukurs.de und auf sozialen Medien zuständig. Neben ihrem Fachwissen als Immobilienkauffrau lässt sie in unsere Ratgebertexte jede Menge Leidenschaft für das Schreiben und Recherchearbeit einfließen, sodass unsere Leser:innen immer genau die Infos rund um ihr Anliegen finden, die sie gerade benötigen.

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Hausbau: News und Trends KW 16

Hausbau: News und Trends KW 16

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 16): Immobilienkredite steigen auf knapp 300.000 € im Durchschnitt an, BSB gibt Verbrauchertipps für Unternehmenspleiten im Baugewerbe, Baugenehmigungszahlen für Einfamilienhäuser sinken um 35,1 %

Hausbau News
Klinkerfassaden: Vor- und Nachteile, Kosten, Dämmung

Klinkerfassaden: Vor- und Nachteile, Kosten, Dämmung

Klinkerfassaden: Die perfekte Wahl für dein Haus. Robust, vielfältig, langlebig, Schutz vor Witterungseinflüssen.

Hausplanung
Hausbau: News und Trends KW 15

Hausbau: News und Trends KW 15

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 15): Preisanstieg in der Baubranche verringert sich weiter, Baubranche verzeichnet über 30 Insolvenzen in einer Woche, Ab 2050 nur noch emissionsfreie Gebäude

Hausbau News