Baukindergeld 2023: Neue Förderung für den Bau
7.6.2023

Baukindergeld 2023: Wie du die neue Förderung “Wohneigentum für Familien” bekommst

Mit dem neuen Förderkredit “Wohneigentum für Familien (WEF 300)” der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) soll es jungen Familien mit geringem oder mittlerem Einkommen (wieder) ermöglicht werden, sich den Traum der eigenen vier Wände zu erfüllen. Was der Nachfolger des Baukindergeldes von 2021 für euch bereithält, wer die Förderung erhält und ob sie sich für euch wirklich lohnt, erfahrt ihr in unserem Ratgeber. 

Wer kann die Förderung beantragen?

Die Bundesregierung hat das Förderprogramm “Wohneigentum für Familien” mit der Abkürzung WEF 300 speziell für Familien mit geringem oder mittlerem Einkommen und mindestens einem minderjährigen im Haushalt lebenden Kind entwickelt. 

Damit ihr die Förderung erhaltet, muss also mindestens ein Kind in eurem Haushalt leben, welches das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Darüber hinaus darf euer zu versteuerndes Haushaltseinkommen pro Jahr als Familie mit einem Kind 60.000 Euro nicht übersteigen. Für jedes weitere im Haushalt lebende Kind erhöht sich das Einkommen um einen Zuschlag von 10.000 Euro. 

Weiterhin gelten folgende Voraussetzungen:

  • Das neu gebaute Gebäude muss von euch selbst bewohnt werden (mind. 50 % Eigentumsanteil). 
  • Du darfst nicht Eigentümer:in einer anderen Wohnimmobilie in Deutschland sein. 

Außerdem muss ein Energieeffizienz-Experte für den Förderantrag beauftragt werden. 

Der Hausbau von der Planung bis zum Einzug
User Symbol
Ideale Grundlage für den Hausbau
Kamera Symbol
Verständliche Erklärungen & Beispiele
Dokumente Symbol
Schritt für Schritt dein Haus planen
Wissens Symbol
Inkl. Planungshilfen & Checklisten
Das Hausbaubuch

Was wird gefördert?

Von der KfW wird der Neubau oder der Kauf von energieeffizienten Wohngebäuden (auch Eigentumswohnungen) gefördert, die selbst genutzt werden. Die Gebäude müssen jedoch einem der zwei von der KfW geförderten Standards entsprechen: 

  • “Klimafreundliches Wohngebäude”: Diese Gebäude weisen den Effizienzhaus-Standard-40 auf und erfüllen die Anforderungen an Treibhausgasemissionen des „Qualitäts­siegels Nachhaltiges Gebäude Plus“. 
  • “Klimafreundliches Wohngebäude mit QNG”: Diese Wohngebäude erfüllen dieselben Anforderungen. Jedoch muss hier die Bestätigung durch ein Nachhaltigkeitszertifikat vorgelegt werden. 

Wie sehen die Förderung und die Ersparnis aus?

Die Förderung wird in Form eines zinsgünstigen Darlehens bereitgestellt. Für ein klassisches Annuitätendarlehen zahlt ihr bei einer Laufzeit von 26-35 Jahren und einer Zinsbindung von zehn Jahren mit Stand von Anfang Juni 2023 laut KfW 1,15 Prozent Zinsen. Das sind im Vergleich zu den Zinsen für Baufinanzierungen von der Hausbank aktuell rund drei Prozent weniger.  

Die Ersparnis des Baukindergeldes ergibt sich also daraus, dass die KfW euch als Förderbank günstigere Zinsen für ein Darlehen bereitstellen kann. Laut Bundesbauministerium lassen sich so Ersparnisse von bis zu 30.000 Euro (bei einer Familie mit bis zu zwei Kindern und einem klimafreundlichen Neubau) realisieren.

Familien mit minderjährigen Kindern können mit dem Nachfolger des Baukindergelds laut Bundesregierung bis zu 30.000 Euro sparen. 
Familien mit minderjährigen Kindern können mit dem Nachfolger des Baukindergelds laut Bundesregierung bis zu 30.000 Euro sparen. 

Wie hoch ist das neue Baukindergeld?

Wie viel Fördersumme du erhältst, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Einerseits wird die Anzahl der minderjährigen Kinder im Haushalt betrachtet und andererseits wird die Energieeffizienz des neugebauten Hauses zur Berechnung der Förderhöhe herangezogen.

Anzahl mind. Kinder im Haushaltmax. zu versteuerndes Haushaltseinkommen pro Jahrmax. Fördersumme für “Klimafreundliches Wohngebäude”max. Fördersumme für “Klimafreundliches Wohngebäude - mit QNG”
160.000 Euro140.000 Euro190.000 Euro
270.000 Euro140.000 Euro190.000 Euro
380.000 Euro165.000 Euro215.000 Euro
490.000 Euro165.000 Euro215.000 Euro
ab 5100.000 Euro + 10.000 Euro Zuschlag für jedes weitere Kind190.000 Euro240.000 Euro

Insgesamt kann gesagt werden, je energieeffizienter und nachhaltiger du baust, desto höher fällt das zinsgünstige Darlehen für dich aus. Die Tabelle zeigt den Zusammenhang zwischen Anzahl der Kinder und dem Energieeffizienzstandard.

Wann kann ich die Förderung beantragen?

Seit dem 01. Juni 2023 ist es möglich, die Förderung für das Wohneigentum zu beantragen. Als Antragsteller:in solltest du darauf achten, dass du die Förderung vor der eigentlichen Baumaßnahme, sprich ganz zu Anfang deines Bauprojektes, stellst. Nur dann ist gewährleistet, dass du die Fördersumme auch erhältst. 

Was denken Expert:innen über die neue Förderung?

Das neue Baukindergeld ist nicht unumstritten: Viele Expert:innen aus der Branche bezeichnen es als “praxisfern” und auch die eigentlichen Fördersummen werden von einem Großteil als viel zu gering angesehen. Ein Argument sei, dass die höheren Voraussetzungen zum energetischen Bau eben auch viel höhere Baukosten verursachen, die das neue Baukindergeld nicht ausgleichen könne. Florian Becker vom Bauherren-Schutzbund erklärt dazu: "Die immensen Baukosten für ein KfW-40-Haus wird kaum eine Familie mit den vorgeschriebenen Haushaltseinkommen stemmen können. Da helfen auch die zinsverbilligten Darlehen aus dem neuen Förderprogramm nicht. Das Programm wird vor allem enttäuschte Verbraucher:innen zurücklassen."

Darüber hinaus handelt es sich bei dem Nachfolger des Baukindergeldes nicht um einen Zuschuss, sondern lediglich um ein zinsvergünstigtes Darlehen, welches nicht wirklich dazu animiert, neu und nachhaltig zu bauen. 

Kritik lösen auch die Grundvoraussetzungen für die neue Förderung aus: Wer keine Kinder hat oder eine Bestandsimmobilie kaufen und sanieren möchte, der geht bei der Förderung leer aus. Auch Familien, die über der Einkommensgrenze liegen, haben keine Chance auf den Fördertopf, obwohl es eigentlich nur diesen möglich wäre, neue Bauprojekte finanziell überhaupt stemmen zu können. 

Fazit: Regionale Förderungen mit einbeziehen

Ob sich die Förderung für deine Familie wirklich lohnt, ist pauschal nicht zu beantworten. Am besten prüfst du vor deinem Bauvorhaben die aktuellen Konditionen für die Neubauförderung und vergleichst eventuell vorhandene regionale Förderprogramme vom Bundesland, in dem du baust, oder der Stadt bzw. Gemeinde, in der dein zukünftiges Haus stehen soll.

Über den Autor
Sabrina Wallbaum
Content- & SEO-Managerin
Sabrina ist für alle Inhalte auf hausbaukurs.de und auf sozialen Medien zuständig. Neben ihrem Fachwissen als Immobilienkauffrau lässt sie in unsere Ratgebertexte jede Menge Leidenschaft für das Schreiben und Recherchearbeit einfließen, sodass unsere Leser:innen immer genau die Infos rund um ihr Anliegen finden, die sie gerade benötigen.

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Baufinanzierungsberatung: Ablauf & Unterlagen

Baufinanzierungsberatung: Ablauf & Unterlagen

Entdecke den Mehrwert einer Baufinanzierungsberatung: Professionelle Unterstützung für deinen Hausbau

Baufinanzierung
Hausbau: News und Trends KW 7

Hausbau: News und Trends KW 7

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 7): Baukrise wird voraussichtlich länger anhalten - Regierung fehlt Einigung über Maßnahmen, “Finanztest” vergleicht Versicherungen und Zusatzbausteine für PV-Anlagen, Bauzins-Niveau stabilisiert sich weitgehend

Hausbau News
Hausbau: News und Trends KW 6

Hausbau: News und Trends KW 6

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 6): KfW-Geschäft weitgehend wieder im Normalzustand, Wohnimmobilienpreise verzeichneten 2023 historisches Tief, Verbraucherzentrale verbucht großen Andrang bei Beratungen für energetisches Sanieren

Hausbau News