Hausbau: Abwasserarten & Entwässerungsplan
26/1/2023

Hausbau: Das musst du zum Entwässerungsplan & Abwasserarten wissen 

Zu jedem Bauantrag gehört auch ein Entwässerungsplan. Aber was ist eigentlich ein Entwässerungsplan? Wir erklären euch, was alles zu einem Entwässerungsplan gehört und worauf ihr achten solltet. 

Im Durchschnitt verbrauchen wir 130 Liter Trinkwasser am Tag pro Person. Dieses Wasser wird nach der Verwendung zum größten Teil zu Abwasser. Hinzu kommt das Regenwasser vom Dach und vom Grundstück, welches auch abgeleitet werden muss. 

Was ist Abwasser?

Beim Abwasser wird zwischen 3 verschiedenen Arten unterschieden. 

  1. Grauwasser: Grauwasser ist leicht verschmutztes Abwasser, z.B. aus Bädern, Duschen oder der Waschmaschine. Es darf keine Fäkalien oder Speisereste enthalten. 
  2. Schwarzwasser: Schwarzwasser ist das Abwasser aus den Toiletten und der Küche. Es enthält Fäkalien und Speisereste.
  3. Regenwasser: Der Regen fällt auf die Dächer und wird über die Regenrinnen entweder in den Abwasserkanal oder zu anderen Möglichkeiten abgeleitet.

In den meisten Fällen wird das Grau- und Schwarzwasser aus den Bädern und der Küche in die Kanalisation abgeleitet. In alten Baugebieten wird zusätzlich das Regenwasser in die Kanalisation geleitet. Hier kann unterschieden werden zwischen einem Mischwasserkanal und getrennten Abwasser- und Regenwasserkanälen. Wie der Name schon sagt, fließt in einem Mischwasserkanal auch der Regen ab und wird mit dem Grau- und Schwarzwasser vermischt. Da das viele Nachteile hat, wie z.B. dass das Regenwasser unnötig verschmutzt wird und aufwendig gereinigt werden muss und bei Starkregenereignisse Schwarzwasser in die Vorfluter gelangt, sind viele Gemeinden dazu übergegangen, dass das Regenwasser auf dem eigenen Grundstück versickert werden muss, da ein zusätzliches Kanalsystem für Regenwasser teuer ist.

In Deutschland herrscht zwar eine gesetzliche Anschlusspflicht (bis auf sehr wenige Ausnahmen) an das Abwasserkanalsystem, trotzdem gibt es die Möglichkeit, das Grauwasser im Haushalt zu recyceln. Dazu muss wie bei der Regenwassernutzung das Wasser in einer Zisterne gespeichert werden und über ein zusätzliches Rohrsystem zu ausgewählten Verbrauchstellen, wie z.B. der Toilette oder der Gartenbewässerung geführt werden. Damit das Wasser hygienisch sauber ist, ist allerdings eine mechanisch-biologische Klärung oder ein Membranfilter notwendig. Die Nutzung von Grauwasser spart Abwassergebühren und Trinkwasserkosten bzw. ist ein Beitrag zur Ressourcenschonung.

In Deutschland werden drei Arten von Abwasser unterschieden, die in die Kanalisation abgeleitet werden müssen bzw. können. 
In Deutschland werden drei Arten von Abwasser unterschieden, die in die Kanalisation abgeleitet werden müssen bzw. können

Was ist ein Entwässerungsplan?

Um das ganze Grau-, Schwarz- und Regenwasser auf dem Grundstück geregelt abzuleiten, wird eine Entwässerungsplanung benötigt. Das ist besonders wichtig, damit keine Schäden am Haus und Grundstück entstehen können. Der Entwässerungsplan ist in zwei Abschnitte eingeteilt:

  1. Gebäudeentwässerung: In der Gebäudeentwässerung wird festgelegt, wie die verschiedenen Abwasserarten im Gebäude geleitet werden: Das Grau- und Schwarzwasser durch die Verrohrungen im Haus und das Regenwasser über die Dachflächen und Regenrinnen. Hierzu gehört auch die Entwässerung der Stellflächen. 
  2. Grundstücksentwässerung: Im nächsten Schritt muss das Abwasser vom Gebäude über das Grundstück in die Kanalisation abgeleitet oder im Fall von Regenwasser auf dem Grundstück versickert werden. 

Für die Baugenehmigung ist eine Grobplanung nötig, die dann in eine Detailplanung für die Bauausführungen verfeinert werden muss. In der Detailplanung werden Rohrleitungen dimensioniert, Werkstoffe ausgewählt und Entwässerungsprodukte eingeplant. Die Planungsgrundlagen sind:

  • DIN 1986 „Planung und Ausführung von Entwässerungsanlagen“
  • DIN EN 12056 „Entwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden“
  • Versickerung auf dem Grundstück nach ATV A138
  • Kommunale Entwässerungssatzung

Die folgende Tabelle gibt dir einen Überblick über die Darstellung der verschiedenen Leitungen im Entwässerungsplan:

LeitungStrichartNeu/Bestand/Abbruch
SchmutzwasserleitungVolllinierot/schwarz/gelb
RegenwasserleitungStrichlinieblau/schwarz/gelb
MischwasserleitungStrichpunktliniebraun/schwarz/gelb

Wer erstellt einen Entwässerungsplan?

Der Entwässerungsplan kann von Architekten bzw. Architektinnen, Bauplaner oder -planerinnen ggf. mit Fachplaner oder -planerinnen erstellt werden. 

Dabei wird wie folgt vorgegangen: 

  1. Zuerst wird der Bedarf der Entwässerung ermittelt. Dabei werden nicht nur die anfallenden Abwasser- und Regenwassermengen berechnet, sondern auch über Maßnahmen wie z.B. die Nutzung von Regenwasser oder von der Anordnung eines Badezimmers im Keller entschieden.  
  2. Auf dieser Basis kann dann der Entwässerungsplan als Teil der Baugenehmigung erstellt werden.
  3. Wenn die Baugenehmigung erteilt wurde, können die Fachplaner bzw. Installateurinnen die Detailplanung erstellen. Dabei werden die erforderlichen DIN-Normen umgesetzt und die Ausführung geplant.

An der kompletten Entwässerung, von der Planung bis zur Ausführung, sind verschiedene Gewerke involviert. Neben den Planerinnen und Sanitärinstallateuren sind außerdem das Rohbauunternehmen, das Tiefbauunternehmen, die Elektrikerinnen, die Fliesen- und Estrichleger und auch das Garten- und Landschaftsunternehmen beteiligt. 

Bei der Entwässerungsplanung wird das Regenmanagement immer wichtiger, da sich die heutigen Anforderungen noch nicht an die zukünftigen vermehrten Starkregenereignisse angepasst haben. 

Der Hausbau von der Planung bis zum Einzug
User Symbol
Ideale Grundlage für den Hausbau
Kamera Symbol
Verständliche Erklärungen & Beispiele
Dokumente Symbol
Schritt für Schritt dein Haus planen
Wissens Symbol
Inkl. Planungshilfen & Checklisten
Das Hausbaubuch

Welche Maßnahmen gehören zur Gebäudeentwässerung?

Zur Entwässerung gehören nicht nur die Rohrleitungen. Folgende Details müssen bei der Entwässerungsplanung berücksichtigt werden:

Rückstauverschlüsse

Rückstauverschlüsse oder auch Rückstauklappen sorgen dafür, dass bei Starkregenereignissen oder anderen Problemen das Abwasser aus dem Kanal nicht zurück ins Haus laufen kann. Manche Gebäudeversicherungen verlangen einen Rückstauverschluss als Voraussetzung für den Abschluss einer Versicherung. Der Rückstauschutz ist vor allem für den Keller wichtig, da sich dieser in den meisten Fällen unter der Ebene des Kanalsystems (Rückstauebene) befindet und daher in Fällen des Rückstaus besonders gefährdet ist. Bei der Planung der Rückstauverschlüsse muss darauf geachtet werden, wie die Leitungen aus den verschiedenen Etagen an die Grundleitung angeschlossen und welche Leitungen durch einen Rückstauverschluss gesichert werden. Werden z.B. Leitungen oberhalb der Rückstauebene durch eine Rückstauklappe gesichert und haben aber gleichzeitig eine Verbindung zu den Abwasserrohren, die den Keller entwässern, dann läuft das Abwasser im Fall einer Aktivierung der Rückstauklappe in die tiefer liegenden Rohre und entwässert ggf. von innen aus in den Keller. 

Eine Rückstauklappe muss regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden.

Hebeanlagen

Wenn die zu entwässernde Ebene unter der Ebene der Kanalisation liegt, dann muss das Abwasser mit Hebeanlage angehoben werden. Dabei muss beachtet werden, dass Hebeanlagen regelmäßig gewartet werden müssen. Hinzu kommt, dass Hebeanlagen Strom benötigen und daher im Falle eines Stromausfalles gegen Rückstau gesichert werden müssen. Zusätzlich dürfen bei einem Stromausfall die an die Hebeanlagen angeschlossenen Sanitäranlagen nicht verwendet werden.

Bodenabläufe

Für die Entwässerung müssen auch die Bodenabläufe geplant werden. Ein Bodenablauf liegt nicht nur in den Duschen vor, sondern kann auch ggf. in Waschräumen angeordnet werden. 

Regenrinnen

Jede Dachfläche muss über Regenrinnen entwässert werden. Die Regenrinnen enden in sogenannten Fallrohren, die das Wasser nach unten leiten. Von dort aus können sie (in den meisten Fällen unterirdisch) an das Kanalsystem, eine Zisterne oder an eine Versickerung angeschlossen werden. Die Rinnen werden auf Basis der Dachfläche, Dachform, Regenhäufigkeit- und mengen bzw. auch der Ausrichtung des Daches dimensioniert. Unterdimensionierte Rinnen und Rohren können überlaufen und dadurch zu Schäden am Gebäude (vor allem der Fassade) und dem Grundstück führen. 

Versickerungen

Wenn das Regenwasser versickert werden soll, dann muss zusätzlich eine Versickerungsmöglichkeit geschaffen werden. Bei den meisten Einfamilienhäusern erfolgt die Versickerung über einen Sickerschacht. Bei größeren Grundstücken kann auch eine Rigole angelegt werden. 

Durch die Versickerung des Regenwassers reduziert sich in den meisten Gemeinden die Abwassergebühr.

Frostsicherheit

Die Entwässerung muss frostfrei geplant werden. Das heißt, dass im Haus alle Leitungen auf der Innenseite der Dämmungen verlegt werden müssen und außerhalb des Gebäudes müssen alle Leitungen in 80cm Tiefe verlegt werden. 

Dachbegrünung

Eine Dachbegrünung kann die Regenmengen, die in die Kanalisation oder Versickerung geleitet werden, reduzieren. Die ersten Liter des Regens, je nach vorherigen Regenereignissen, verbleiben komplett in der Dachbegrünung. Danach kann eine Dachbegrünung einen Beitrag zur Verzögerung und dadurch besseren Verteilbarkeit der Regenmengen leisten. 

Regenwassernutzung

Das Regenwasser kann auch für die Regenwassernutzung im Haus und im Garten gesammelt werden. 

Minimierung von Bodenversiegelung

Je mehr Regenwasser direkt an Ort und Stelle versickern kann, desto weniger Gedanken muss man sich um das Ableiten des Regenwassers in der Entwässerungsplanung machen. Das geht am einfachsten, indem die Versiegelungsflächen minimiert werden. Das kann u.a. auch dadurch erreicht werden, dass typische Versiegelungsflächen, wie z.B. die Autostellflächen und Terrassen nicht versiegelt werden. Dafür gibt es z.B. spezielle Sickersteine oder Ausführungen mit größeren Fugen. Die Regenmengen von solchen Flächen sollten nicht vernachlässigt werden. 

Die Entwässerung des Grundstückes auf Nachbargrundstücke oder in den öffentlichen Raum sind nicht erlaubt.

Über den Autor
Dipl. Ing. Ester Karl
Bauingenieurin & Autorin
Als Bauingenieurin & Bauphilosophin setzt sich Ester für die Themen Nachhaltigkeit & wohngesundes Bauen ein.

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Tilgung: Zusammenhang, Höhe & Tipps

Tilgung: Zusammenhang, Höhe & Tipps

Tilgung bei der Baufinanzierung erklärt: Wie du die Tilgungsrate richtig planst und die Gesamtkosten senkst. Tipps und Infos hier!

Baufinanzierung
Hausbau: News und Trends (17.06.2024)

Hausbau: News und Trends (17.06.2024)

News und Trends zum Thema Hausbau (17.06.2024): Kreditnehmer:innen zahlen Darlehen länger ab, Bau in Hochwassergebieten als Hürde bei der Baufinanzierung, Familien mit Kindern planen mehr erneuerbare Energien im Eigenheim

Hausbau News
Hausbau: News und Trends (10.06.2024)

Hausbau: News und Trends (10.06.2024)

News und Trends zum Thema Hausbau (10.06.2024): Schweiz: Neue Studie zeigt Ungleichverteilung von Wohnraum bei Alt und Jung, Mängel am Haus müssen vor Fristablauf geprüft werden, Bauzinsen: EZB senkt Leitzins auf 4,25 Prozent

Hausbau News