Das Badezimmer sinnvoll planen

Badezimmer einrichten– Tipps und Tricks

Für viele Hausbesitzer und -besitzerinnen ist es die Wohlfühloase in den eigenen vier Wänden, deswegen wird hier besonders viel Wert auf Gemütlichkeit und den Wellness-Faktor gelegt. Dabei bietet die Badezimmereinrichtung unendlich viele Möglichkeiten, die nicht nur vom Budget, sondern auch von der Fläche des Badezimmers insgesamt abhängig sind. In der Regel ist es aber immer möglich, das Badezimmer ansprechend zu gestalten, auch wenn nicht die optimalen Voraussetzungen gegeben sind. Hier sind ein paar Tipps und Tricks. 

Kleine Badezimmer optisch vergrößern

Nicht immer lässt es die Hausplanung zu, ein großes und üppiges Badezimmer einzuplanen. Weswegen zukünftige Hausbesitzer und -besitzerinnen optische Tricks einsetzen müssen, um das Bad größer wirken zu lassen, wie zum Beispiel große Spiegel, großformatige Fliesen oder unsichtbare Fugen. Kleine Flächen im Badezimmer können optimal genutzt werden, indem schmale Badezimmerschränke oder Wandschränke installiert werden. Auch Stauraumlösungen mit Regalen und entsprechenden Boxen aus Naturmaterialien wie Holz, Rattan und Co. lassen den Raum, solange sie ordentlich geführt werden, frischer aussehen. 

Wer ein wenig mehr Aufwand betreiben möchte, der kann die Badezimmereinrichtung komplett in Weiß erstrahlen lassen, das schafft Platz und vergrößert den Raum. 

Auf die Farbe kommt´s an 

Um ein stimmiges Gesamtbild im Badezimmer zu erzeugen, können Hausbesitzer und -besitzerinnen auch auf Farbe setzen. Ein weißes Badezimmer mit weißen Fliesen kann schnell langweilig wirken, zu viele Farben wiederum unruhig. Wer sich für farbige Fliesen entscheidet, sollte lieber auf gedeckte Farben setzen und diese mit weiß oder einer anderen neutralen Farbe kombinieren. Insgesamt wirken Naturtöne und Farben des Waldes und Meeres besonders schön im Badezimmer. Diese erzeugen dann in Kombination mit den richtigen Accessoires eine Wohlfühlatmosphäre. 

Insgesamt sollten Hausbesitzer und -besitzerinnen sich gut überlegen, auf bestimmte Trends zu setzen, an denen sich Frau oder Mann schnell sattgesehen hat. Mithilfe von verschiedenen Accessoires und Textilien lässt sich schnell ein anderer Stil im Bad umsetzen.  

Starte deinen Hausbau mit Plan

Unser Hausbaukurs hilft dir dabei dein Bauvorhaben zu planen, kostspielige Fehler zu vermeiden, Mängel vorzubeugen und immer den Überblick über dein Bauvorhaben zu behalten.

Zum Hausbaukurs

Holz und Naturmaterialien verleihen einen wohnlichen Look

Die warmen und natürlichen Töne von Holz, Bast, Jute oder anderen Naturmaterialien passen in der Regel in jedes Badezimmer. Dadurch wird dem Badezimmer seine kältere Atmosphäre durch die glatte und womöglich sterile Oberfläche genommen. Elemente aus Naturmaterialien lassen sich überall verwirklichen – in Möbeln, Boxen oder dem Wäschekorb. 

Pflanzen verbessern Raum- und Wohnatmosphäre

Ob kleine oder große Zimmerpflanzen, auch im Badezimmer halten die grünen Freunde immer häufiger Einzug. Je nach Größe des Badezimmers kann es auch mal eine größere Variante werden – Auf jeden Fall erzeugen die Pflanzen eine grüne Dschungelatmosphäre, die zusätzlich für Entspannung und ein angenehmes Raumklima sorgt. Beim Kauf sollte aber darauf geachtet werden, dass die Pflanzen die dauerhafte Feuchtigkeit vertragen, weswegen sich unter anderem tropische Pflanzen zur Verwendung im Badezimmer eignen. Hausbesitzer und -besitzerinnen können hier ruhigen Gewissens auf die Schusterpalme, Bergpalme, Schwertfarn oder Bogenhanf zurückgreifen. 

Hausbesitzer und -besitzerinnen, die keinen grünen Daumen haben, können auch auf Kunstpflanzen zurückgreifen. Aber hier bitte nur welche, die wirklich echt aussehen. 

Wellnesselemente in der Dusche einplanen

Es muss nicht immer die teure großräumige Regendusche oder die Badewanne im Whirlpooldesign sein, Wellnesselemente können auch mit wenig Budget und Aufwand eingeplant werden. Die Regendusche gibt es beispielsweise in kleiner Ausführung als Duschaufsatz, der dann in der klassischen Dusche ein ebenso großes Wellnesserlebnis erzeugen kann. Außerdem kann die Dusche mit speziellen Lichteffekten ausgestattet werden, die für zusätzliche Entspannung sorgen. Mit speziellem Massagestrahl überzeugt jede Duschbrause. 

Mit Wohnaccessoires das Badezimmer in Szene setzen

Wer liegt nicht gerne in der Badewanne und hat alles sofort griffbereit, den Luxus können sich Hausbesitzer und -besitzerinnen mit einem hölzernen Badewannentablett ermöglichen. Zudem sieht es schön aus und bringt den Naturlook ins Bad. Darüber hinaus können kuschelige Wohnaccessoires für eine gemütliche Atmosphäre in diesem Bereich sorgen. Badematten gibt es in vielen unterschiedlichen Formen, Farben und Größen. Wer etwas Besonderes möchte, der kann sich vielleicht eine Runde Badematte zulegen. Mit farblich passenden Frottee-Handtüchern wird das kuschelige Gesamtkonzept perfekt abgerundet. 

Um für ein echtes Geruch-Erlebnis im Bad zu sorgen, können Duftkerzen unangenehme Gerüche beseitigen. Hier gibt es verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Wirkungen: Lavendel sorgt für Entspannung, Orange und Zitrone für Frische und Düfte wie Leinen oder Rosmarin für ein außergewöhnliches Erlebnis. 

Stauraum schaffen

Vor allem im Bad ist es wichtig, dass alle Alltagsgegenstände ihren Platz finden, ohne dass diese dabei unaufgeräumt und unordentlich wirken. Mit passenden Stauraumlösungen lässt sich das Chaos im Badezimmer jedoch bändigen. Hierzu sind besonders geschlossene Waschbeckenunterschränke praktisch, die entweder als Schrank oder Kommode angeboten werden. Hier findet jedes Teil mit einem entsprechenden Ordnungssystem aus Boxen, Gläsern und/oder Einsätzen seinen Platz. 

Auch ganze Badmöbelkombinationen aus Holz oder in Hochglanz können in Badezimmern für Ordnung sorgen, allerdings sollte das Bad dazu eine passende Größe besitzen. 

Das passende Lichtkonzept

Bei gemütlichem Licht in der Badewanne liegen und entspannen − nach einem stressigen Arbeitstag gibt es (fast) nichts, was besser ist. Allerdings nur, wenn die Beleuchtung wirklich stimmt, mit greller Deckenlampe kann das gemütliche Bad sonst zum Albtraum werden. Deswegen sollten Hausbesitzer und -besitzerinnen am besten direkt bei der Badezimmerplanung an ein flexibles Lichtsystem denken. Hier kommen beispielsweise gleich verteilte Wand- und Deckenspots infrage, die sich im Idealfall per Sprachsteuerung im Smart Home steuern lassen. Auch Dimmer werden im Bad gerne eingesetzt, da das Licht mit diesen je nach Stimmung gesteuert werden kann. Insgesamt trägt warmes Licht im Badezimmer zum Wohlbefinden bei. 

Besonders bei Spiegeln sollte jedoch auf ein entsprechendes Tageslicht oder andere passende Beleuchtung gesetzt werden, die separat an- und ausgeschalten werden können. 

Frei stehende Badewanne als Highlight

Für diejenigen, die sich ein besonders Stück im Badezimmer gönnen möchten, die können bei der Planung ihrer Wellnessoase auf eine frei stehende Badewanne setzen. Allerdings sollte diese im besten Fall in einem sehr großen Badezimmer stehen, weil bestimmte Abstandsflächen eingehalten werden müssen. Eine frei stehende Badewanne lässt sich zwar noch nachträglich einbauen, dazu muss aber in jedem Fall der Boden erneuert werden, deswegen lohnt es sich, diesen Wunsch direkt beim Hausbau umzusetzen. 

Auch wenn die frei stehende Wanne ein absolutes Highlight im Bad ist, Hausbauende müssen sich bewusst sein, dass diese direkt im Raum steht und viel Platz erfordert. Die Installation an sich ist in der Regel aber nicht aufwendiger als die einer Standardbadewanne. 

Veröffentlicht am 
Nov 2, 2021

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Heizung bis 15.000 Euro

Heizung bis 15.000 Euro

Heizung bis 15.000 Euro: Was bekomme ich dafür? Wärmepumpe, Gasbrennwertheizung, Ölheizung, Holzheizung usw.

Hausplanung
Das Ausbauhaus: Definition, Arbeiten und Kosten

Das Ausbauhaus: Definition, Arbeiten und Kosten

Wie ist ein Ausbauhaus definiert? Welche Arbeiten fallen an? Wie viel kostet ein Ausbauhaus? Hier erfährst du alles, was du wissen musst

Hausplanung
Hausbau: News und Trends KW 25

Hausbau: News und Trends KW 25

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 25): Rauchmelder jetzt überall Pflicht, Interview, Für ein Drittel der Deutschen bleibt das Traumhaus ein Traum

Hausbau News