Schallschutz beim Hausbau: Maßnahmen & Lösungen

Schallschutz: Ruhe für die eigenen vier Wände

Laute Nachbarn und das Schreien der Kinder im Homeoffice kann mit den richtigen Maßnahmen zum Schallschutz beim Hausbau direkt verhindert werden. So erspart sich Mann oder Frau eine Menge Stress und natürlich Lärm. Was genau Schallschutz bedeutet, welche Anforderungen es im Hausbau gibt und mit welchen Maßnahmen du Ruhe in dein Haus bringst, erfährst du in diesem Ratgeber.

Was bedeutet Schallschutz?

Neben dem Brandschutz ist auch der Schallschutz ein wichtiges Thema beim Hausbau. Durch geeignete Schallschutzmaßnahmen bereits während der Planung des Hauses lassen sich störende Geräusche von außen, aber auch innerhalb des Hauses reduzieren. Schallschutz im Haus soll bewirken, dass die Schallübertragung im Haus verringert wird.

Dazu müssen Bauherren und -herrinnen aber zunächst wissen, wie Schall überhaupt übertragen wird. Im Allgemeinen breitet sich Schall wellenartig über die Luft oder feste Körper aus (z.B. Wände und Böden). Deswegen werden drei verschiedene Arten der Schallübertragung unterschieden:

  • Luftschall: Werden die Schallwellen über die Luft transportiert, wird von „Luftschall“ gesprochen. Auslöser für diese Art des Schalls sind zum Beispiel Musik, lautes Sprechen oder Schreien sowie Geräusche vom Fernseher o.Ä.
  • Trittschall: Tritte verursachen den Trittschall. Diesen leicht übertragbaren Schall empfinden viele Menschen als störend.
  • Körperschall: Körperschall wird durch feste Körper, wie zum Beispiel Wände oder Decken, weiter übertragen.

Die einzelnen Formen der Schallübertragung können mit Hilfe von verschiedenen Maßnahmen reduziert werden. 

Starte deinen Hausbau mit Plan

Unser Hausbaukurs hilft dir dabei dein Bauvorhaben zu planen, kostspielige Fehler zu vermeiden, Mängel vorzubeugen und immer den Überblick über dein Bauvorhaben zu behalten.

Zum Hausbaukurs

Welche Anforderungen muss ich beim Schallschutz erfüllen?

Für den Neubau gelten bestimmte Schallschutzanforderungen, die je nach Gebäudetyp unterschieden werden. Die Vorgaben können Bauherren und -herrinnen unter anderem in der DIN 4109 und der VDI 4100 finden.

Laut der Bestimmungen gilt für Reihenhäuser eine Schalldämmung von mindestens 59 Dezibel. Bei Wohnhäusern eine von mindestens 53 Dezibel. Diese Angaben entsprechen der ersten von drei Schallschutzstufen. Im Vergleich: Ein normales Gespräch weist in etwa 55 Dezibel bei der Lautstärke auf. Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, hört also noch das Gespräch des Nachbarn.

Dauerhafter und regelmäßiger Lärm ist auch im eigenen Haus nicht zu unterschätzen. Wer frühzeitig die passenden Maßnahmen zum Schallschutz ergreift, kann Krankheiten und Co. entgegenwirken. 
Dauerhafter und regelmäßiger Lärm ist auch im eigenen Haus nicht zu unterschätzen. Wer frühzeitig die passenden Maßnahmen zum Schallschutz ergreift, kann Krankheiten und Co. entgegenwirken. 

Welche Maßnahmen gibt es zum Schallschutz?

Im Neubau können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um die Schallübertragung der einzelnen Bauteile zu reduzieren. Allen voran können für den Hausbau schallärmere Materialien verwendet werden, die weniger Schwingungen übertragen (wie zum Beispiel Beton). Außerdem kann eine gute Schalldämmung unter anderem mit Hilfe von Dämmwolle oder Schaumstoffplatten erreicht werden.

Wände

Außenwände sollten mit schallarmen Baustoffen errichtet werden. Dazu zählen unter anderem Beton oder Kalksandstein. Darüber hinaus verbessert ein mehrschaliger Aufbau von Wänden den Schallschutz in erheblichem Maße. Durch den Einbau von Vorsatzschalen lässt sich auch nachträglich eine gute Schalldämmung erreichen. Diese werden mit Hilfe von einer Trennwanddämmung und dem dazugehörigen Ständerwerk vor die Massivwand gesetzt. Massivwand und Vorsatzschale sollten baulich voneinander getrennt werden.

Türen und Fenster

Bei Türen und Fenstern können häufig Schallbrücken entstehen. Deswegen müssen diese ausreichend abgedichtet werden. Außerdem können spezielle Schallschutzfenster und -türen dazu beitragen, Geräusche innerhalb des Hauses und Lärm von draußen zu minimieren. Bei den Fenstern sind Zwei- oder Dreifachverglasungen für eine optimale Schalldämmung zu empfehlen. Schwerere Türen sind denen in Leichtbauweise vorzuziehen.

Decken und Böden

Decken bzw. darüber liegende Böden können direkt beim Hausbau mit der größtmöglichen Schallisolierung ausgestattet werden. Dazu haben Bauherren und -herrinnen verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel die Verlegung von schwimmendem Estrich. Dieser Estrich wird auf einer Dämmschicht aufgebracht und ist baulich von angrenzenden Bauteilen getrennt, er „schwimmt“ sozusagen im Raum. Dadurch wird der Schallübertragung entgegengewirkt. Weitere Möglichkeiten sind schallhemmende Bodenbeläge oder Trittschalldämmungen. Außerdem kann die Decke abgehängt werden.

Treppen

Bauherren und -herrinnen, die sich eine „leise“ Treppe wünschen, können damit vorsorgen, dass sie elastische bzw. dämpfende Verbindungen von der Wand, Decke oder Boden zur oder an der Treppe einplanen. Auch spezielle Materialien für den Treppenbelag können die Schallübertragung mindern.

Möbel und Co.

Einrichtungsgegenstände, Teppiche und Vorhänge können als einfache Maßnahme dazu beitragen, den Schallschutz zu verbessern. Möbel und Co. bilden so eine Art Lärmschutzbarriere. Wer Schränke oder schwere Regale an der Wand platziert, sorgt so ebenfalls für eine simple Schalldämmung in den Räumen.

Fazit: Diese Tipps helfen dir bei der Schalldämmung

Schallschutz beim Hausbau wird oft unterschätzt, aber gerade in unmittelbarer Nähe zum Nachbarn, zum Beispiel in einem Doppelhaus, sollte die optimale Schalldämmung frühzeitig beim Hausbau bedacht werden. So erspart Mann oder Frau sich nachträgliche Umbaumaßnahmen, die teuer werden können. Achte auf diese Tipps beim Neubau, um die Schalleinwirkungen zu minimieren:

  • Baustoffe mit hoher Rohdichte, wie zum Beispiel Beton oder Kalksandstein, haben die Eigenschaft, lärmmindernd zu sein. Sie lassen sich im Gegensatz zu anderen Materialien schwerer in Schwingung setzen.
  • Geschossdecken sollten mit einer Trittschalldämmung ausgestattet werden.
  • Bestimmte Bodenbeläge wie Teppich, Kork oder Linoleum helfen dabei, den Schall zu reduzieren, da sie elastisch sind.
  • Damit Lärm von außen keine Chance hat, sollten speziell isolierte Fenster verbaut werden.
  • Nutze schwere Möbel wie Regalwände, Wandschränke, Polstermöbel oder Vorhänge, um die Schalldämmung zu verbessern.
  • Ein mehrschaliger Wandaufbau mit Dämmung minimiert die Schallübertragung.
  • Durch spezielle Schalldämmplatten kann die Decke abgehängt werden.
  • Bauteile sollten schalltechnisch entkoppelt werden.  

Eine optimale Schalldämmung muss nicht teuer und aufwändig sein. Auch kleine Maßnahmen zeigen bereits positive Wirkungen auf die Reduzierung der Schallübertragung.

Veröffentlicht am 
5.10.2022

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Grundrissplanung: 3 Grundrisstypen beim Hausbau

Grundrissplanung: 3 Grundrisstypen beim Hausbau

Finde mit unserem Ratgeber heraus, welcher Grundrisstyp du bist: offener Grundriss, Flur-Grundriss, Raum-zu-Raum-Grundriss, inkl. hilfreicher Tipps

Hausbau: Erste Schritte
Hausbau: News und Trends KW 47

Hausbau: News und Trends KW 47

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 47): Bauzinsen wieder im Abwärtstrend?, Solardachziegel, Fertighausbau in Sachsen-Anhalt

Hausbau News
Hausbau: News und Trends KW 46

Hausbau: News und Trends KW 46

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 46): Kaminöfen gegen die Energiekrise, Hausbau mit Ladestation fürs E-Auto, Grundstücke in Bayern weiterhin begehrt

Hausbau News