Brandschutz beim Hausbau: Vorschriften, Klassen, Hinweise

Brandschutz beim Hausbau: Vorschriften, Klassen, Hinweise

Brandschutz beim Hausbau: Erfahre hier alles zu den Vorschriften, den Brandschutz & Feuerwiderstandsklassen und Tipps zur Vermeidung!

Damit Bauherren und -herrinnen die höchste Sicherheit in ihrem Wohnhaus gewährleisten können, müssen sie sich schon während der Hausplanung mit den Vorschriften und Maßnahmen zum Brandschutz auseinandersetzen. Durch eine vorausschauende Planung beim Hausbau kann das Risiko für Brände verringert und Gefahren vorgebeugt werden. Was du grundsätzlich wissen musst, erfährst du in diesem Ratgeber. 

Achtung: Brandschutz ist ein sehr wichtiges Thema beim Hausbau, das mithilfe von Experten und Expertinnen besprochen und umgesetzt werden sollte. So schützen Bauherren und -herrinnen nicht nur das Leben aller Bewohner und Bewohnerinnen, sondern sind im Schadensfall auch haftungstechnisch abgesichert. 

Wo wird der Brandschutz für Wohngebäude geregelt?

Wer sich über die Mindestanforderungen zum Brandschutz informieren möchte, der muss in die entsprechende Landesbauordnung des eigenen Bundeslandes schauen. Der bauliche Brandschutz wird nämlich von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. Dabei bildet die Musterbauordnung die Grundlage für die Brandschutzmaßnahmen. 

Sowohl die Musterbauordnung als auch die einzelnen Landesbauordnungen zielen darauf ab, der Entstehung und Ausbreitung von Bränden in Gebäuden vorzubeugen. Es geht um die Rettung von Mensch und Tier mittels geeigneter Fluchtmöglichkeiten und um die Erreichbarkeit der Gebäude für Feuerwehreinsatzkräfte. Dabei handelt es sich lediglich um Mindestanforderungen, die je nach Gebäudeklasse (Ein- und Zweifamilienhäuser i. d. R. Gebäudeklasse 1) eingehalten werden müssen. Bauherren und -herrinnen bestimmen eigenständig, welche Maßnahmen sie darüber hinaus umsetzen. 

Im Brandfall muss die Feuerwehr schnell zum Haus gelangen können. Deswegen sollten Zufahrten immer frei sein. 
Im Brandfall muss die Feuerwehr schnell zum Haus gelangen können. Deswegen sollten Zufahrten immer frei sein. 

Brandschutz beginnt schon auf der Baustelle 

Bauherren und -herrinnen haben zahlreiche Aufgaben und Pflichten auf dem Bau. Dazu gehört auch, Gefahren für Menschen und das Gebäude zu minimieren. Hierzu zählt auch der Brandschutz. Geben Hausbauende den Hausbau an ein Bauunternehmen oder Architekten oder Architektin ab, dann sind diese Personen in der Verantwortung die Maßnahmen durchzusetzen. Das sollte vertraglich geregelt werden. 

 Durch eine Feuerrohbauversicherung sind Bauende im Schadensfall zum Teil abgesichert. 

Starte deinen Hausbau mit Plan

Unser Hausbaukurs hilft dir dabei dein Bauvorhaben zu planen, kostspielige Fehler zu vermeiden, Mängel vorzubeugen und immer den Überblick über dein Bauvorhaben zu behalten.

Zum Hausbaukurs

Welche Feuerwiderstandsklassen und Brandschutzklassen gibt es?

Baustoffe bzw. -materialien sowie Bauteile werden in Deutschland nach DIN 4102 in verschiedene Brandschutzklassen sowie Feuerwiderstandsklassen unterteilt. Diese geben u.a. an, wie feuerbeständig die einzelnen Materialien sind. 

Brandschutzklassen

Mit den Brandschutzklassen wird die Brennbarkeit von Baustoffen kategorisiert. Es wird zwischen fünf Klassen unterschieden: 

  • A1: Nicht brennbare Stoffe, ohne brennbare Bestandteile (z. B. Ziegel, Beton oder Stein)
  • A2: Nicht brennbare Stoffe, jedoch Anteile brennbarer Stoffe (z. B. Dämmmaterial, Gipskarton)
  • B1: Schwerentflammbare Stoffe (z. B. Spanplatten, Parkettfußboden)
  • B2: Normalentflammbare Stoffe (z. B. Holz- oder Kunststoffbaustoffe)
  • B3: Leichtenflammbare Stoffe (z. B. Pappe oder Papier)

Feuerwiderstandsklassen

Die Feuerwiderstandsklassen geben an, wie lange ein Bauteil einem Brand standhält bzw. wie lange es seine Funktion behält. Das ist besonders bei tragenden Bauteilen wichtig. So haben Bewohner und Bewohnerinnen im Ernstfall womöglich mehr Zeit, bevor das Bauteil einstürzt. Neben dem Funktionserhalt der Bauteile ist für die Feuerwiderstandsfähigkeit auch der Raumabschluss beim Brand und die Dämmung entscheidend. Das Bauteil muss möglichst lange verhindern, dass sich Feuer und Rauch weiter ausbreiten. Folgende Feuerwiderstandsklassen werden unterschieden: 

  • F30: feuerhemmend (Feuerwiderstandsdauer von mind. 30 Minuten) 
  • F60: hochfeuerhemmend
  • F90: feuerbeständig
  • F120: hochfeuerbeständig
  • F180: höchstfeuerbeständig 

Wie kann ich das Brandrisiko im Haus bzw. beim Hausbau minimieren? 

Durch vorausschauende Maßnahmen während des Baus und später im Verhalten der Bewohner und Bewohnerinnen lässt sich die Gefahr für einen Brand minimieren. Dazu können Bauende unter anderem flächendeckend Rauchmelder installieren oder spezielle Brandschutztüren einbauen. Diese Aspekte können berücksichtigt werden: 

  • Baustoffe nach Brandschutzklasse wählen: Ob und wie schnell sich ein Brand im Haus ausbreitet, hängt von den gewählten Baustoffen und deren Brandschutzklasse ab. Ziegel gehören zum Beispiel zu den nicht entflammbaren Stoffen.
  • Rauchmelder installieren: Rauchmelder können Leben retten! Ein Großteil der Brandopfer stirbt nicht an den Folgen von Verbrennungen oder Ähnlichem, sondern durch eine Rauchvergiftung. Häufig entsteht der Brand unbemerkt, zum Beispiel in der Nacht. Rauchmelder geben i. d. R. beim Brand sofort Alarm. Es empfiehlt sich, pro Raum einen Rauchmelder zu installieren. Zum Großteil sind diese ohnehin Pflicht. Zusätzlich zu Rauchmeldern sind Feuerlöscher auf jeder Etage sinnvoll.
  • Brandschutztüren verwenden: Im Idealfall ist die Tür zum Heizungskeller eine Brandschutztür.
  • Abstand bei Photovoltaik- & Solaranlagen: Bei der Installation von Photovoltaik- & Solaranlagen ist darauf zu achten, dass die Module einen ausreichenden Abstand, mindestens 15 Zentimeter, zueinander haben. So wird verhindert, dass sich eine geschlossene Barriere bildet. 
  • Abstand bei Kaminöfen einhalten: Wer sich einen Kaminofen ins Haus bauen möchte, der muss die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstände zu brennbaren Materialien einhalten. 
  • Regelmäßiger Elektrocheck: Eine häufige Brandursache stellen die sogenannten Kabelbrände dar. Um das Risiko dieses Brandherdes zu minimieren, sollte regelmäßig ein Check-up der Elektroinstallationen gemacht werden. Auch auf die Nutzung von Mehrfachsteckern und Geräten im Standby-Modus sollte möglichst verzichtet werden. 
  • Fluchtwege planen: Im Ernstfall zählt jede Minute. Deswegen sollten Bewohner und Bewohnerinnen schnell aus dem Haus kommen können, u.a. auch durch Fenster. Diese müssen manuell zu öffnen sein. 
  • Raumausstattung optimal wählen: Bauherren und -herrinnen sollten natürliche Materialien bei der Raumausstattung bevorzugen. 

Beim Bauherren-Schutzbund e.V. finden Bauherren und -herrinnen weitere Tipps zur Risikovermeidung von Bränden beim Hausbau.

Veröffentlicht am 
9.9.2022

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Grundrissplanung: 3 Grundrisstypen beim Hausbau

Grundrissplanung: 3 Grundrisstypen beim Hausbau

Finde mit unserem Ratgeber heraus, welcher Grundrisstyp du bist: offener Grundriss, Flur-Grundriss, Raum-zu-Raum-Grundriss, inkl. hilfreicher Tipps

Hausbau: Erste Schritte
Hausbau: News und Trends KW 47

Hausbau: News und Trends KW 47

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 47): Bauzinsen wieder im Abwärtstrend?, Solardachziegel, Fertighausbau in Sachsen-Anhalt

Hausbau News
Hausbau: News und Trends KW 46

Hausbau: News und Trends KW 46

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 46): Kaminöfen gegen die Energiekrise, Hausbau mit Ladestation fürs E-Auto, Grundstücke in Bayern weiterhin begehrt

Hausbau News