Haus sichern: Übersicht zum richtigen Einbruchschutz

Einbruchschutz fürs Haus: Mit diesen Möglichkeiten sicherst du dein Eigenheim ab!

In seinem eigenen Haus möchte Mann oder Frau sich sicher fühlen und deswegen investieren immer mehr Bauende direkt beim Hausbau in einen guten Einbruchschutz. Neben mechanischem Einbruchschutz an Türen und Fenstern kommen auch Alarmanlagen und weitere elektronische Helfer zum Einsatz. Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten du für den Einbruchschutz an deinem Haus hast. So gehst du immer auf Nummer sicher!

Einbruchschutz an Fenstern 

Besonders Fenster bieten ein großes Potenzial für Einbrüche. Dementsprechend sollten Bauherren und -herrinnen hier bereits beim Einbau der Fenster im Neubau auf den richtigen Einbruchschutz achten. Neben einem bruchsicheren Glas sollten Bauende aber vor allem in hochwertige und sichere Beschläge und Fenstergriffe investieren. Abschließbare Fenstergriffe, spezielle Sicherheitsfenstergriffe und einbruchhemmende Beschläge verhindern das Aufhebeln durch die Einbrecher. Es gibt jedoch auch weitere Möglichkeiten die Fenster abzusichern:

  • Gitter: Diese können vor den Fenstern angebracht werden. Hierfür werden unterschiedliche Qualitätskriterien formuliert. Den besten Schutz bieten sie, wenn sie fachmännisch angebracht werden. 
  • Rollläden: DIN-geprüfte einbruchhemmende Rollläden bieten eine zusätzliche Sicherung der Fenster und machen diese in der Nacht einbruchsicher. 
Einbrecher dringen oft über die Fenster ins Haus ein. Beim Hausbau können Bauherren und -herrinnen direkt auf einbruchsichere Fenster setzen. 
Einbrecher dringen oft über die Fenster ins Haus ein. Beim Hausbau können Bauherren und -herrinnen direkt auf einbruchsichere Fenster setzen. 

Einbruchschutz an Türen 

Alle Türen im Haus (u.a. Terrassentür, Kellertür, Haus- bzw. Eingangstür, Garagenzugang) sollten speziell gegen Einbrüche abgesichert werden. Sinnvoll ist die Investition in eine einbruchhemmende Haustür, deren Elemente, also Zarge, Schloss, Türblatt und Beschläge, extra verstärkt sind. Möchten Bauende eine Tür mit Glaseinsatz einbauen, empfiehlt es sich, Sicherheitsglas dafür zu verwenden. 

Die Konstruktion von Türen und Fenstern wird in Widerstandsklassen (engl. Resistance Class (RC) wiedergegeben. Die RC 6 bietet dabei den höchsten Schutz. In der Regel reicht es aus, wenn alle Elemente der Tür die RC 2 bis 3 aufweisen. Effektiver Einbruchschutz bei Türen beinhaltet: 

  • hochwertige Schlösser
  • sicheres Schließsystem
  • Profilzylinder
  • Schutzbeläge

Im Idealfall sind alle Türen im Haus gesichert. Denn oftmals verschaffen sich Diebe Zugang zum Haus über die ungesicherte Keller- oder Terrassentür. Hier gilt es direkt beim Hausbau entgegenzuwirken. 

Starte deinen Hausbau mit Plan

Unser Hausbaukurs hilft dir dabei dein Bauvorhaben zu planen, kostspielige Fehler zu vermeiden, Mängel vorzubeugen und immer den Überblick über dein Bauvorhaben zu behalten.

Zum Hausbaukurs

Haus durch Alarmanlage und smarte Technik sichern 

Eine Alarmanlage kann zusätzlich zu den mechanischen Sicherungen installiert werden. Es gibt sie sowohl als funkbasierte Option als auch als verkabelte Anlage. Die Funktionsweise der Alarmanlagen ist jedoch immer gleich: Melden die angebrachten Sensoren einen Einbruch, so ertönt ein Signal bzw. Alarm oder ein Notruf wird abgesetzt. Anlagen, die mit dem Smart Home verbunden sind, können weitere Funktionen erfüllen. Neben einer Alarmanlage kann weitere Sicherheitstechnik das Haus absichern: 

  • Überwachungskameras helfen dabei, das Haus immer im Blick zu haben. Mittlerweile können sie sogar von unterwegs per Smartphone gesteuert werden. 
  • Mithilfe von Gegensprechanlagen haben Bewohner und Bewohnerinnen immer die Möglichkeit, mit den Besuchern vor der Tür zu kommunizieren und nicht jede(n) reinzulassen. 
  • Außenbeleuchtungen können mittels Bewegungsmelder gesteuert werden, so werden potenzielle Einbrecher direkt abgeschreckt. 
  • Die Beleuchtung im Inneren kann mit einer smarten Steuerung von unterwegs individuell an- und ausgeschaltet werden. Das signalisiert den Einbrechern, dass jemand zu Hause ist. 

Einbruchschutz im Außenbereich

Bereits das Grundstück bzw. der Außenbereich kann potenzielle Einbrecher abschrecken. Dazu können Bauherren und -herrinnen

  • eine ausreichende Beleuchtung im Garten, an der Haustür und der Garage installieren. Bewegungsmelder erkennen die Bewegungen von Menschen und Tieren. Licht gilt als eine der ersten Abschreckungsmaßnahmen. Bauende sollten allerdings darauf achten, dass die Bewegungsmelder richtig eingestellt sind, sodass das Licht nicht bei Tieren ausgelöst wird. 
  • Gegenstände auf Terrasse und Co. bei Abwesenheit zur Seite räumen, um den Dieben keine Einstiegshilfe zu ermöglichen. 
  • einen geeigneten Gartenzaun mit abschließbarem Tor installieren.
  • die Garagentore zusätzlich absichern und beleuchten. 

Tipps für den Einbruchschutz

Nicht nur bauliche Maßnahmen helfen dabei, Einbrecher abzuschrecken. Auch das Verhalten der Bewohner und Bewohnerinnen ist für die Sicherheit im und am Haus entscheidend. Im Folgenden findest du einige Tipps für den Einbruchschutz: 

  • Achte bei (längerer) Abwesenheit, zum Beispiel im Urlaub, darauf, dass dein Eigenheim trotzdem bewohnt aussieht. Im besten Fall holt einer der Nachbarn die Post rein, sodass der Briefkasten nicht überquillt. Außerdem solltest du nicht auf sozialen Medien bekanntgeben, wann und wie lange du im Urlaub bist. 
  • Heruntergelassene Rollläden signalisieren in der Regel die Abwesenheit der Bewohner und Bewohnerinnen. Hier können smarte Systeme Abhilfe schaffen. 
  • Du solltest Sichtschutzhecken stutzen und dunkle Ecken auf dem Grundstück beleuchten. Auf diese Weise fühlen sich Einbrecher womöglich "beobachteter". 
  • Fenster sollten selbst bei kürzester Abwesenheit immer geschlossen werden (keine Kippstellung). Das gleiche gilt auch für Terrassen- und Balkontüren.
  • Verschließe immer die Haus- bzw. Eingangstür, wenn du nach draußen gehst. 
  • Verstecke keine Schlüssel auf dem Grundstück oder in der Nähe des Hauses. In der Regel kennen Einbrecher jedes noch so vermeintlich gute Versteck. 

Am besten ziehst du bei der Hausplanung oder der Nachrüstung im Bestandsbau einen Experten der Polizei hinzu oder du informierst dich direkt dort zum Einbruchschutz. Die Spezialabteilung der Polizei kann dir bei einer Vor-Ort-Begehung die Schwachstellen deines Eigenheims aufzeigen und wertvolle Tipps zum Einbruchschutz geben – denn jedes Grundstück und Haus ist unterschiedlich. 

Veröffentlicht am 
12.10.2022

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Grundrissplanung: 3 Grundrisstypen beim Hausbau

Grundrissplanung: 3 Grundrisstypen beim Hausbau

Finde mit unserem Ratgeber heraus, welcher Grundrisstyp du bist: offener Grundriss, Flur-Grundriss, Raum-zu-Raum-Grundriss, inkl. hilfreicher Tipps

Hausbau: Erste Schritte
Hausbau: News und Trends KW 47

Hausbau: News und Trends KW 47

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 47): Bauzinsen wieder im Abwärtstrend?, Solardachziegel, Fertighausbau in Sachsen-Anhalt

Hausbau News
Hausbau: News und Trends KW 46

Hausbau: News und Trends KW 46

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 46): Kaminöfen gegen die Energiekrise, Hausbau mit Ladestation fürs E-Auto, Grundstücke in Bayern weiterhin begehrt

Hausbau News