Hausbau: News und Trends KW 6
13.2.2023

Hausbaunews KW 6 (06.02.2023 - 12.02.2023) 

Aktuelle Nachrichten aus der Bau- und Immobilienbranche mit Informationen und Trends für Bauende und alle, die es noch werden wollen.

Immobilienpreise fallen weiter – Trend zeichnet sich ab

Der kürzlich veröffentlichte Immobilienpreisindex des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp), eine Vereinigung der wichtigsten Immobilienfinanzierer des Landes, zeigt, wie es um die Immobilienpreise in Deutschland steht: Demnach sind im letzten Quartal 2022 die Preise für Wohnungen und Häuser um 1,8 Prozent gesunken im Vergleich zum Quartal davor. Im Jahresvergleich sind die Wohnimmobilien jedoch durchschnittlich immer noch 2,1 Prozent teurer. 

Im Bereich der Gewerbeimmobilien vergünstigten sich die Preise jedoch in den letzten beiden Quartalen spürbar. Insgesamt fiel der Immobilienindex des Verbandes zum zweiten Mal in Folge. Auf den lang anhaltenden Immobilienboom zeigt sich jetzt die Trendwende, wie der vdp betont. Bei der Erstellung des Indexes setzt der Verband nicht wie viele andere Studien auf ausgewertete Angebotspreise, sondern auf die Geschäftsdaten von mehr als 700 Banken. 

Preise in den Metropolen sinken ebenfalls

Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp, erklärt: "Wir rechnen auch für die nächsten Quartale mit Rückgängen – allerdings insgesamt weiterhin auf moderatem Niveau.” Die sieben größten deutschen Städte zeigten auf Jahressicht eine Preiserhöhung um 2,2 Prozent, auf Quartalssicht jedoch einen Rückgang um 2,0 Prozent. Das entspräche ungefähr dem Durchschnitt bundesweit. Vor allem in Berlin stiegen die Preise für Häuser und Wohnungen im letzten Quartal um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, im Quartalsvergleich sanken die Preise um 0,7 Prozent. Frankfurt am Main zeigte einen Preisrückgang um 2,7 Prozent im Jahresvergleich und eine Verbilligung um 4,8 Prozent im dritten Quartal.  

Mieten steigen gleichzeitig

Zu wenig Wohnraum bedeutet einen Anstieg der Mieten, wie Tolckmitt erklärt. “Es deutet sich hier auch keine Trendumkehr an, im Gegenteil, denn die Neubautätigkeit in Deutschland liegt weiterhin weit hinter dem Bedarf zurück.” Die Mieten bei neuen Verträgen liegen im Vergleich zum vierten Quartal 2021 bei 6,5 Prozent mehr sowie bei einer Verteuerung von 1,9 Prozent im Vergleich zu den Mietpreisen vom dritten Quartal 2022.

Quelle: Immobilien-Krise: Preise fallen erneut – Fachleute sprechen von einem Trend - DER SPIEGEL

Der Hausbau von der Planung bis zum Einzug
User Symbol
Ideale Grundlage für den Hausbau
Kamera Symbol
Verständliche Erklärungen & Beispiele
Dokumente Symbol
Schritt für Schritt dein Haus planen
Wissens Symbol
Inkl. Planungshilfen & Checklisten
Das Hausbaubuch

Mögliche Solarpflicht für den privaten Hausbau in Rheinland-Pfalz – Expertenanhörung

Allein das Solargesetz in Rheinland-Pfalz reicht der CDU nicht aus - sie fordert auch im privaten Hausbau eine Solarpflicht. Das Thema sorgt momentan im Ausschuss für Klimaschutz und Energie für Diskussion. 

Am Donnerstag beriet der Klimaschutzausschuss des Landtages in Mainz über neue Möglichkeiten, um die grüne Energiewende hin zu flächendeckender Solarenergie voranzutreiben. Allen voran steht die von der CDU in einem Gesetzentwurf geforderte Solarpflicht für den privaten Hausbau. Acht Experten wurden dazu angehört. 


Die Solarpflicht in Rheinland-Pfalz scheitere zumindest nicht am Platzmangel, wie Henrik te Heesen, Physiker vom Labor für erneuerbare Energie des Umwelt-Campuses Birkenfeld, feststellt. Es könnten landesweit 55 Gigawatt an Leistung erzeugt werden. Er erklärt: "Wir müssen es schaffen, den Eigenbedarf an elektrischer Energie über die Photovoltaik zu decken". Weiter sagt er: "Die Photovoltaik ist hochwirtschaftlich für alle Beteiligten." Die Speicherkosten würden ebenfalls fallen. 

Der Vertreter des Landesverbandes Solarenergie Rheinland-Pfalz und ehemaliger Landtagsabgeordneter der Grünen, Guido Dahm, begrüße den CDU-Gesetzentwurf. Die bislang angeschlagenen Ziele, unter anderem im Bereich Windkraft und Photovoltaik, reichen nicht aus, um einen schnellen Ausbau an erneuerbaren Energien im Bundesland zu gewährleisten. "Alle Potenziale zur Erzeugung von Solarenergie müssen in einem Landessolargesetz berücksichtigt werden", so Dahm. "Die größten Hebel, die wir haben, sind die Dachanlagen."

Fabio Longo als Rechtsanwalt, der von der SPD benannt wurde, rate dazu, zunächst die anstehenden Änderungen von Bestimmungen des Bundes abzuwarten, bevor das Landessolargesetz erneuert werde. Longo empfiehlt, "dass man die Entbürokratisierung vorantreibt, dass es den Menschen so einfach wie möglich gemacht wird, Solarenergie zu nutzen." 

Experte Erik Schöler von Schoenergie sieht ein Problem bei der über den Gewerbebau ausgeweiteten Solarpflicht: "Wir haben kein Nachfrageproblem, wir haben ein Realisierungsproblem." Seine Auftragsbücher seien das ganze Jahr voll. 

Berkay Bayer als Geschäftsführer des Unternehmens Solteq Solar GmbH sieht großes Potential in Solarziegeln. Die in die Dachziegel integrierten Solarpanels könnten so vom klassischen Dachdeckerfachbetrieb beim Dachbau direkt eingerichtet werden. Darüber hinaus seien sie auch eine ästhetische Lösung. 

Die CDU plädiert in ihrem neuen Entwurf dafür, dass für jedes neu errichtete Gebäude, welches eine größere Nutzfläche als 100 Quadratmetern aufweist, eine Photovoltaik-Anlage zu installieren ist. Diese Forderung geht über das bisher verabschiedete Landessolargesetz hinaus. CDU-Abgeordneter Markus Wolf erklärte im November des letzten Jahres: "Eine PV-Anlage auf dem Dach muss das neue Normal werden.”

Der Geschäftsführer Wohnbau Mainz GmbH, Franz Ringhoffer, sprach sich gegen eine weitere Verpflichtung für den privaten Hausbau aus - es sei denn, im kommunalen Wohnungsbau komme das Land für die Kosten auf.

Quelle: Rheinland-Pfalz & Saarland: "Solarziegel" auf jedes Dach? Landtag hört Experten an - n-tv.de

Zinsen steigen nach Expertenmeinungen voraussichtlich weiter

Zuletzt erhöhte die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins um weitere 0,5 Prozentpunkte - Experten erwarten unter anderem aus diesem Grund einen weiteren Anstieg der Bauzinsen. Das zeigt das Trendbarometer von Interhyp. 

Baufinanzierungsvermittler Interhype befragt in einem monatlichen Experten-Panel die Trends der Branche: Der Großteil der Experten geht davon aus, dass die Zinsen weiter steigen werden. Im Hinblick auf die Jahresprognose sieht die Hälfte eine Verteuerung. Gleichbleibende Konditionen hält die andere Hälfte für realistisch. 

Interhyp-Expertin Mirjam Mohr erklärt: „Wir sehen unsere Prognose vom Zinskorridor zwischen drei und vier Prozent für Bauzinsen aktuell bestätigt.“

Quelle: Immobilien: Bauzinsen dürften nach Woche der Notenbanken weiter steigen (handelsblatt.com)

Über den Autor
Sabrina Wallbaum
Content- & SEO-Managerin
Sabrina ist für alle Inhalte auf hausbaukurs.de und auf sozialen Medien zuständig. Neben ihrem Fachwissen als Immobilienkauffrau lässt sie in unsere Ratgebertexte jede Menge Leidenschaft für das Schreiben und Recherchearbeit einfließen, sodass unsere Leser:innen immer genau die Infos rund um ihr Anliegen finden, die sie gerade benötigen.

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Baufinanzierungsberatung: Ablauf & Unterlagen

Baufinanzierungsberatung: Ablauf & Unterlagen

Entdecke den Mehrwert einer Baufinanzierungsberatung: Professionelle Unterstützung für deinen Hausbau

Baufinanzierung
Hausbau: News und Trends KW 7

Hausbau: News und Trends KW 7

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 7): Baukrise wird voraussichtlich länger anhalten - Regierung fehlt Einigung über Maßnahmen, “Finanztest” vergleicht Versicherungen und Zusatzbausteine für PV-Anlagen, Bauzins-Niveau stabilisiert sich weitgehend

Hausbau News
Hausbau: News und Trends KW 6

Hausbau: News und Trends KW 6

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 6): KfW-Geschäft weitgehend wieder im Normalzustand, Wohnimmobilienpreise verzeichneten 2023 historisches Tief, Verbraucherzentrale verbucht großen Andrang bei Beratungen für energetisches Sanieren

Hausbau News