Hausbau: News und Trends KW 46

Hausbaunews KW 46 (14.11.2022 - 20.11.2022)

Aktuelle Nachrichten aus der Bau- und Immobilienbranche mit Informationen und Trends für Bauende und alle, die es noch werden wollen.

Kaminöfen als Gewinner der Energiekrise

In den vergangenen Wochen und Monaten investierten immer mehr Menschen in einen Kaminofen. Auf diese Weise versuchen sie, sich ein Stück weit unabhängiger von steigenden Energiepreisen zu machen. Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks spricht von einem Anstieg der Beratungsanfragen um 60 bis 75 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren.

Sorge um knappe Energieversorgung

Andreas Walburg, der Sprecher des Bundesverbandes des Schornsteinfegerhandwerks, erklärt: “Das liegt einfach daran, dass die Gas-, Öl- und Strompreise explodiert sind.” Der Experte merkt jedoch auch an, dass die Preise für Holz ebenso deutlich angestiegen sind. Hier müsste Mann oder Frau rechnen, ob sich die Investition wirklich lohnt. Es sind jedoch nicht nur die steigenden Energiepreise, die die Menschen verunsichern: “Viele haben Angst vor einem Blackout und wollen deshalb mehr Alternativen, um ihr Haus zu beheizen, damit sie im Winter nicht im Kalten stehen”, so Walburg. 

Laut dem Bundesverband sind in Deutschland rund 11,3 Millionen Kaminöfen, offene Kamine, Heizungsherde oder andere Feuerstätten, vorrangig mit geschlossenem Feuerraum, im Einsatz. Die in den 1970er und 80er-Jahren modern gewesenen offenen Kamine gäbe es seltener, da sie als “Energiefresser” gelten würden. 

Lange Wartezeiten

Bauherren, die noch diesen Winter einen Kaminofen installieren möchten, werden aller Voraussicht nach keine Chancen haben: “Teilweise haben Ofenstudios bis zu einem halben Jahr Lieferzeit. Die Hersteller kommen nicht hinterher", erklärt der Bezirksschornsteinfeger aus dem Verband. Der Experte rät aber dringend davon ab, gebrauchte Öfen auf Flohmärkten oder im Internet zu erwerben: "Da weiß man oft nicht, ob die Feuerstelle überhaupt noch zugelassen ist.”

Quelle: Immobilien - Energiekrise löst Run auf Kaminöfen aus - Wirtschaft - SZ.de (sueddeutsche.de)

Starte deinen Hausbau mit Plan

Unser Hausbaukurs hilft dir dabei dein Bauvorhaben zu planen, kostspielige Fehler zu vermeiden, Mängel vorzubeugen und immer den Überblick über dein Bauvorhaben zu behalten.

Zum Hausbaukurs

Hausbau: Am besten immer mit Ladestation für das Elektroauto 

Wer sich als Häuslebauer in (naher) Zukunft zusätzlich zum Neubau den Traum eines Elektroautos erfüllen möchte, der sollte laut Aktion pro Eigenheim direkt beim Hausbau eine entsprechende Ladestation oder Wallbox mit einplanen. Das sei vier Mal günstiger als bei der Nachrüstung. 

Vorausschauende Planung 

E-Mobilität wird in der Zukunft voraussichtlich immer weiter an Bedeutung gewinnen, deswegen sollten Bauherren in der Phase von Vorbereitung und Planung des Eigenheims diesen Punkt immer direkt berücksichtigen. So können schon erste Maßnahmen für eine Ladestation oder Wallbox im späteren Zuhause getroffen werden, auch wenn nicht direkt ein Elektroauto angeschafft wird. 

Momentan belaufen sich die Kosten für die Planung sowie Vorbereitung und die Vervollständigung des Zählerschrankes auf circa 1.000 Euro, so die Experten von Aktion pro Eigenheim. Bei einer Wallbox müssen Bauherren aktuell mit rund 500 bis 2.500 Euro rechnen. Die Kosten liegen um mindestens ein Vierfaches höher, wenn die Installationen und die Umbaumaßnahmen erst später durchgeführt würden.

Diese 4 Punkte sollten Bauherren beachten

Damit es mit der richtigen Planung und Durchführung klappt, erklärt Aktion pro Eigenheim vier Punkte, die es zu beachten gilt: 

  1. Eine praxisgerechte Platzierung der Wallbox oder Ladestation. Diese wird am besten direkt mit dem Fachbetrieb geklärt.
  2. Bauherren sollten eine extra Zuleitung vom Stromkreisverteiler (auch Zählerplatz) zum Ladestationstandort vorsehen. Die Experten erklären auf ihrer Website weiter: “Zudem sollte ein eigener 3-phasiger Stromkreis für den Anschluss der Ladestation mit einer Strombelastbarkeit von mindestens 32 A (für 22 kW) vorgesehen werden. Experten empfehlen darüber hinaus ein ‘Leerrohr’ zur Aufnahme der Energieversorgungsleitung sowie ein weiteres Elektroinstallationsrohr für eine Datenleitung zur Steuerung der Ladestation einzuplanen. Darin können die Leitungen gleich verlegt oder später auch unkompliziert nachgerüstet werden.”
  3. Die richtige Dimensionierung des Zählerplatzes ist erforderlich. Es müssen Überschutzstromeinrichtungen sowie ein separater Zähler für den Ladestationbetrieb eingeplant werden. 
  4. Sollen gewisse Zusatzfunktionen genutzt werden, muss das bereits vor dem Kauf der Ladestation feststehen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn eine installierte Photovoltaik-Anlage das Elektroauto laden soll. Dann ist die Installation eines Energiemanagers nötig. 

Quelle: Ladestation für Elektroauto beim Hausbau immer mit einplanen - aktion pro eigenheim (aktion-pro-eigenheim.de)

Zurückgegebene Baugrundstücke in Bayern immer noch begehrt

Die Angst der Bauherren über gestiegene Kosten ist in ganz Deutschland spürbar - in Bayern wurde ein Großteil der bereits reservierten Baugrundstücke von potenziellen Bauenden wieder zurückgegeben. Allerdings liegen diese nicht brach, wie die Verantwortlichen der Gemeinden Frauenau oder Bodenmais angenommen hätten, denn in der zweiten Vergaberunde der Gemeinden fanden sich immer noch genügend Bewerber. 

Beim zweiten Versuch fanden sich sowohl neue als auch solche Bewerber, die in der ersten Runde keines der begehrten Grundstücke erhalten haben. Manuela Lenz als eine der neuen Bauherren erklärt gegenüber dem Bayerischen Rundfunk: "Für mich ist es ein Glücksfall. Denn ich hätte wahrscheinlich keinen Baugrund mehr bekommen, wenn es durch die Krise nicht so eingebrochen wäre.” 

Manche der zukünftigen Bewohner wollen, trotz Bauzwang (innerhalb von drei Jahren muss gebaut werden), jedoch erst später mit dem Hausbau beginnen, so wie Marcus Heimerls, der in Bodenmais ein Baugrundstück in der zweiten Runde erhalten hat. Er sagt gegenüber dem Bayerischen Rundfunk: "Es wird sich wieder normalisieren, denke ich. Die Preise werden zwar auf einem höheren Niveau bleiben. Aber diese Hektik, die momentan im Markt ist, wird sich wieder beruhigen, wenn sich die Konflikte in Europa wieder einigermaßen beruhigen.” Der gelernte Betriebswirt hat ausreichend Reserven für den Hausbau bereitgelegt. Die aktuellen Zinsen würden ihn nicht abschrecken, er schätze die niedrigen Zinsen der letzten Jahre eher als unüblich ein. Er könnte sich vorstellen, dass die Häuser bei den gestiegenen Preisen auch einfach wieder etwas kleiner gebaut werden würden. 

Quelle: Keine Bauflaute: Zurückgegebene Baugrundstücke weiter begehrt | BR24

(Disclaimer: Diese Informationen erfolgen nicht im Rahmen eines konkreten Vertragsverhältnisses. Die The Good Home UG (haftungsbeschränkt) übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die The Good Home UG (haftungsbeschränkt) sind grundsätzlich ausgeschlossen.)

Veröffentlicht am 
21.11.2022

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Grundrissplanung: 3 Grundrisstypen beim Hausbau

Grundrissplanung: 3 Grundrisstypen beim Hausbau

Finde mit unserem Ratgeber heraus, welcher Grundrisstyp du bist: offener Grundriss, Flur-Grundriss, Raum-zu-Raum-Grundriss, inkl. hilfreicher Tipps

Hausbau: Erste Schritte
Hausbau: News und Trends KW 47

Hausbau: News und Trends KW 47

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 47): Bauzinsen wieder im Abwärtstrend?, Solardachziegel, Fertighausbau in Sachsen-Anhalt

Hausbau News
Kamin beim Neubau: Arten, Kosten, Vor- und Nachteile

Kamin beim Neubau: Arten, Kosten, Vor- und Nachteile

Kamin beim Neubau: Erfahre in der Übersicht alles zu den Voraussetzungen, den verschiedenen Arten von Kaminöfen & den Kosten

Hausplanung