Gründe für & gegen den Hausbau – Triff deine Entscheidung!

Wieso möchte ich bauen? Gründe dafür und dagegen

Für viele Menschen ist es ein lebenslanger Traum, ein Haus zu bauen. Andere wiederum entscheiden sich aufgrund von steigenden Mieten oder als Kapitalanlage für den Bau ihrer eigenen vier Wände. Dabei ist die Wahl für oder gegen das Hausbauprojekt sehr individuell – schließlich erfordert der Bau eines Hauses viel Zeit von den zukünftigen Bauherren und -herrinnen und ist mit hohen Kosten verbunden. Verschaffe dir hier einen Überblick über die Pros und Contras des Hausbaus, um deine eigene Entscheidung zu finden. 

Gute Gründe für den Hausbau

Jeder Mensch träumt mindestens einmal in seinem oder ihrem Leben von den eigenen vier Wänden. Manche setzen diese Träume in die Realität um, und das hat gute Gründe. 

  1. Ziel: Selbstverwirklichung

Wer schon immer ein Haus bauen wollte, kann sich auf seiner Baustelle und dem späteren Anwesen komplett selbst verwirklichen. Vor allem für Handwerker ist es ein großer Traum, ihr eigenes Haus zu gestalten, zu renovieren und umzugestalten – ganz nach ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen. 

  1. Mehr Freiheit 

Im eigenen Haus machen, was Mann oder Frau möchte, ohne Rücksicht auf die Nachbarn oder die Vermieterin? Das ist einer der guten Gründe, sich die eigenen vier Wände zu realisieren. Im Eigenheim können Bauherren und -herrinnen ihren Hobbys nachgehen, unabhängig der Tages- oder Uhrzeit, oder sich gestalterisch austoben, ohne dass mietrechtliche Vorschriften dagegensprechen.  

  1. Mehr Raum zum Leben 

Eine zu kleine Mietwohnung − im schlechtesten Fall sogar ohne Balkon oder Garten − ist für viele Menschen ein Grund, ein Haus bauen zu wollen. Mit dem Eigenheim ist in der Regel auch mehr Platz und Wohnqualität verbunden. Auch der mit dem Haus verbundene Garten trägt zur Zufriedenheitssteigerung bei, wenn zukünftige Hausbesitzer und -besitzerinnen Blumen, Bäume oder Gemüse anpflanzen können. Vor allem für Familien mit Kindern ist der Platz drinnen und draußen im Haus ein echter Gewinn. 

  1. Sicherheit fürs Alter

Das Eigenheim wird auch immer wieder als zusätzliche Altersvorsorge angesehen. Mit einem abbezahlten Eigenheim kann die Rente nämlich auch geringer ausfallen, ohne dass sich ältere Hausbesitzer und -besitzerinnen Sorgen machen müssen. 

  1. Immobilie als Wertanlage

Ein schönes und gepflegtes Haus in beliebter Lage ist bis heute eine stabile Wertanlage. Mit dem Bau eines Effizienzhauses oder eines mit erneuerbaren Energien und hochwertigen Baumaterialien steigern Bauherren und -herrinnen sogar den Wiederverkaufswert ihrer Immobilie. Solche Häuser lassen sich darüber hinaus schnell auf dem Markt verkaufen. 

  1. Günstige Finanzierungskosten

Wie sich der Trend für die Bauzinsen und die Zuschüsse, zum Beispiel der KfW, in Zukunft entwickeln wird, das kann keiner absehen. Im Jahr 2021 profitierten Bauherren und -herrinnen von günstigen Zinsen und hohen Zuschüssen. Wer ein Haus bauen möchte, der sollte sich im Vorfeld gut beraten lassen, damit der perfekte Zeitpunkt zum Hausbau abgestimmt werden kann. 

  1. Alles für mich 

Ein guter Grund für viele Bauherren und -herrinnen ist auch, dass sie ein Eigenheim nur für sich finanzieren und gestalten können. So zahlen Mann oder Frau nicht mehr mit der Miete die Finanzierung für den Vermieter ab, sondern investieren ausschließlich in ihre eigene Zukunft. Dafür lohnt es sich dann auch Arbeiten zu gehen, weil Mann oder Frau weiß, wofür sie es am Ende machen. 

  1. Keine Abhängigkeit 

Im eigenen Haus können Bauherren und -herrinnen selbst entscheiden und haben die Sicherheit, dass sie nicht vom Vermieter bzw. der Vermieterin abhängig sind. Eine Wohnungskündigung oder Mieterhöhung umgehen sie mit dem Hausbau in jedem Fall. 

Gute Gründe gegen den Hausbau

Nicht nur, dass der Hausbau eine große finanzielle Belastung für potenzielle Hausbesitzer und -besitzerinnen sein kann, während des Hausbaus und danach tragen sie auch immer die Verantwortung für ihre eigenen vier Wände. 

  1. Finanzielles Risiko

Ein Haus zu bauen, kostet Geld – das steht außer Frage. Viele Menschen können die Kosten nicht aus eigenen finanziellen Mitteln stemmen und müssen einen Kredit bzw. ein Darlehen bei einer Bank aufnehmen. Das passiert hundertfach jeden Tag und ist in der Regel kein Problem. Befinden sich potenzielle Häuslebauer aber in einer finanziell unsicheren Situation, weil sie zum Beispiel nur einen unbefristeten Arbeitsvertrag haben, ist das Risiko für die Fremdfinanzierung insgesamt höher. Wer ein Haus baut, sollte sich bewusst sein, dass die Abzahlung des Baudarlehens eine längere Zeit in Anspruch nimmt. 

  1. Eigenverantwortung

In Mietwohnungen sind zum Teil die Vermieter bzw. Vermieterinnen dafür verantwortlich, dass die kaputte Heizung oder das defekte Fenster wieder instandgesetzt werden. Im späteren Eigenheim sieht das anders aus – hier müssen sich die Hausbesitzer und -besitzerinnen um alle Schäden kümmern und die Kosten übernehmen, wenn sie von ihnen selbst verursacht worden sind. Auch während des Baus haben die Bauherren und -herrinnen bestimmte Aufgaben und Pflichten, die sogar rechtlich vorgeschrieben sind. Dieser Verantwortung sollten sich (zukünftige) Hausbesitzer und -besitzerinnen im Klaren sein. 

  1. Zu wenig Zeit für den Hausbau

Mit einem Vollzeitjob und/oder der Familie kann die Baustelle zu einer großen zusätzlichen Belastung im Alltag werden, vor allem wenn Bauherren und -herrinnen Arbeiten selbst erledigen möchten. Zu wenig Zeit für den Hausbau ist deswegen ein Grund, warum für manche Menschen der Bau des Eigenheims nicht infrage kommt. 

  1. Keine Flexibilität

Das eigene Haus bedeutet auch eine eingeschränkte Flexibilität, wenn es um die Wahl des Wohnortes geht. Mal eben kündigen und umziehen, gestaltet sich beim Eigenheim ein wenig komplizierter. 

  1. Steigende Preise für Baumaterialien, Grundstücke & Co. 

Der Bauboom geht voraussichtlich auch im Jahr 2022 uneingeschränkt weiter. Das bedeutet in der Regel eine weiterhin hohe Nachfrage an Baustoffen und -materialien sowie für Grundstücke und Co. Und auf dem Markt heißt es: Hohe Nachfrage, geringes Angebot gleich höhere Preise. Darüber hinaus ist die Entwicklung des Bauzinses zu berücksichtigen, dieser könnte in den nächsten Jahren wieder ansteigen. All das sind zu mindestens gute Gründe, um mit einem Hausbau zu warten. 

Starte deinen Hausbau mit Plan

Unser Hausbaukurs hilft dir dabei dein Bauvorhaben zu planen, kostspielige Fehler zu vermeiden, Mängel vorzubeugen und immer den Überblick über dein Bauvorhaben zu behalten.

Zum Hausbaukurs

Die eigene Entscheidung treffen

Inwiefern sich Menschen für oder gegen den Hausbau entscheiden, ist eine besonders individuelle Entscheidung. Manche gewichten Faktoren wie das finanzielle Risiko höher und entscheiden sich deswegen gegen den Bau eines eigenen Hauses. Für andere ist die größere Freiheit aber ein wichtiges Argument, dass nur mit dem Eigenheim erfüllt werden kann. 

In jedem Fall sollten sich Bauherren und -herrinnen vor der Entscheidung gut über die Finanzen, Rechtliches, Verträge und Co. informieren. Das alles, kannst du in unserem großen Online-Hausbaukurs

Veröffentlicht am 
Feb 3, 2022

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Heizung bis 15.000 Euro

Heizung bis 15.000 Euro

Heizung bis 15.000 Euro: Was bekomme ich dafür? Wärmepumpe, Gasbrennwertheizung, Ölheizung, Holzheizung usw.

Hausplanung
Das Ausbauhaus: Definition, Arbeiten und Kosten

Das Ausbauhaus: Definition, Arbeiten und Kosten

Wie ist ein Ausbauhaus definiert? Welche Arbeiten fallen an? Wie viel kostet ein Ausbauhaus? Hier erfährst du alles, was du wissen musst

Hausplanung
Hausbau: News und Trends KW 25

Hausbau: News und Trends KW 25

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 25): Rauchmelder jetzt überall Pflicht, Interview, Für ein Drittel der Deutschen bleibt das Traumhaus ein Traum

Hausbau News