Hausbau: News und Trends KW 38
26/9/2022

Hausbaunews KW 38 (19.09.2022 - 25.09.2022)

Aktuelle Nachrichten aus der Bau- und Immobilienbranche mit Informationen und Trends für Bauende und alle, die es noch werden wollen. 

Hausbau: Ausreichender Versicherungsschutz ist wichtig

Schon bevor der erste Spatenstich auf dem Grundstück getätigt wird, rät der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) Bauherren und -herrinnen dazu, sich gegen die vielen Risiken beim Hausbau ausreichend zu versichern. Der Versicherungsschutz sollte sowohl die am Bau beteiligten Personen sowie Dritte als auch Schäden am Gebäude umfassen. So sichern sich Bauende gegen Haftungsansprüche ab. Darüber hinaus schützen sie den Wert ihrer Immobilie. 

Zu Beginn der Bauzeit sichert eine Bauleistungs- sowie eine Feuerrohbauversicherung das entstehende Eigenheim gegen mögliche Schäden ab. Wer bereits in seinem Neubau wohnt, der kann sich mithilfe der Wohngebäudeversicherung vor Schäden durch Feuer, Hagel oder Sturm absichern. Dabei empfehlen die Experten des BSB, das Wohngebäude zum gleitenden Neuwert zu versichern. So sei im Falle eines Totalschadens die Wiedererrichtung zu aktuellen Baupreisen und Lohnkosten möglich, heißt es auf der Homepage des Verbandes. Damit auch der Bauherr bzw. die Bauherrin gesetzlich Haftpflicht versichert ist, bedarf es der sogenannten Bauherrenhaftpflichtversicherung. Bauende müssen dafür sorgen, dass alle Helfer am Bau sowie die Bauherren selbst einen geeigneten Unfall-Versicherungsschutz besitzen. 

Quelle: Versicherungsschutz: Bauherren sollten sich gut absichern | BSB (bsb-ev.de)

Der Hausbau von der Planung bis zum Einzug
User Symbol
Ideale Grundlage für den Hausbau
Kamera Symbol
Verständliche Erklärungen & Beispiele
Dokumente Symbol
Schritt für Schritt dein Haus planen
Wissens Symbol
Inkl. Planungshilfen & Checklisten
Das Hausbaubuch

Bayerische Baubranche zum Klimaziel 2040

Klimaschutz geht auch an der deutschen Baubranche nicht vorbei: Bis 2045 fordert der Bund, klimaneutral zu werden. Bayern legt als bisher einziges Bundesland die Messlatte höher – hier soll schon ab 2040 Schluss mit unter anderem klimaschädlichen Bauten sein. 

Maßnahmenkatalog mit sechs Sofortmaßnahmen

Vertreter und Vertreterinnen der bayerischen Baubranche haben sechs Sofortmaßnahmen in einem Maßnahmenkatalog ausgearbeitet, der dem bayerischen Bauminister Christian Bernreiter übergeben wurde. Die Maßnahmen sollen unter anderem dazu beitragen, den CO2-Ausstoß in der Baubranche sowie die Bauabfälle zu reduzieren. 

Bauwirtschaft beim Klimaschutz

Der Präsident der Ingenieurkammer-Bau in Bayern, Prof. Dr.-Ing. Nobert Gebbeken, sagt im Namen aller Beteiligten: „Wir sind bereit, tatkräftig die dringend notwendige digitale und ökologische Transformation der Bauwirtschaft voranzutreiben und freuen uns, dass Herr Staatsminister Bernreiter persönlich die von uns vorgeschlagenen Sofortmaßnahmen entgegengenommen und mit uns diskutiert hat. Unser gemeinsames Ziel ist es, Bayern klimaneutral zu machen. Unserer Branche kommt hier eine Schlüsselrolle zu. Die Bayerische Staatsregierung kann sich auf unsere Unterstützung verlassen.“ 

Die Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer, Prof. Lydia Haack, sieht die Bauwirtschaft in der Pflicht zum Handeln: „Der Erfolg der Anpassungs- und Veränderungsprozesse unserer Lebensbedingungen hängt unmittelbar vom Erfolg der Baubranche ab. Ambitionierter Klimaschutz entsteht unter anderem durch Bauen im Bestand und konsequente Kreislaufwirtschaft. Dafür sind stabile politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen unverzichtbar. Alle sind aufgerufen, verantwortungsbewusst und mit Innovationskraft eine lebenswerte und sozial gerechte Zukunft zu gestalten. Die Mitglieder der Bayerischen Architektenkammer sind dabei verlässliche Partner!“

Maßnahmenkatalog mit vielen Beteiligten

Der Runde Tisch „Beschleunigte digitale und ökologische Transformation der Bauwirtschaft in Bayern” hat die sechs Sofortmaßnahmen ausgearbeitet. Laut Angaben der Bayerischen Architektenkammer sind daran zahlreiche Experten und Expertinnen, unter anderem Architects for Future, Baustoff Recycling Bayern e. V., Bayerische Architektenkammer, Bayerischer Bauindustrieverband e. V., Bayerischer Industrieverband Baustoffe, Steine und Erden e.V., Bayerische Ingenieurekammer-Bau, Verband Beratender Ingenieure e. V. LV Bayern sowie weitere, beteiligt. 

Quelle: Bayerische Baubranche legt Vorschläge für ein klimaneutrales Bayern vor, Bayerische Architektenkammer Körperschaft des Öffentlichen Rechts, Pressemitteilung - lifePR

Mit Fertighäusern in die energieeffiziente Zukunft

Für viele Menschen in Deutschland sind die steigenden Energiekosten und die Abhängigkeit von externen Versorgern ein großes Problem. Einen Vorteil haben diejenigen, die in den eigenen vier Wänden nicht nur Energie sparen, sondern selbst welche produzieren können. Laut dem Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) sei das in Holz-Fertighäusern gang und gäbe. 

Fertighausindustrie und die Energiesparziele

Die Experten des BDF erklären in ihrer aktuellen Pressemitteilung, dass Holz-Fertighäuser heutzutage besonders gut gedämmt und smart gebaut sind, sodass die Heizungswärme im Inneren lange gespeichert werden kann. Dabei überzeugen sie mit einem schlanken und platzsparenden Wandaufbau und dem natürlichen Baustoff Holz, der durch seine Eigenschaften weniger wärmedurchlässig als andere Materialien sei, so der Verband. Georg Lange als BDF-Geschäftsführer fügt hinzu: „Das A und O beim Energiesparhaus ist ein ganzheitlicher Ansatz, wie ihn die Fertighausindustrie seit vielen Jahren von der Planung über die Vorfertigung und Montage bis hin zur Fertigstellung und Inbetriebnahme ihrer Häuser verfolgt“. Durch seine Funktion als Generalunternehmer ist der Fertighaushersteller für den reibungslosen Ablauf beim Bau zuständig: „Jedes Gewerk, jedes Bauteil, jedes Rädchen greift präzise ineinander“, erklärt Lange. 

Anlagen für erneuerbare Energien

Im Energiesparhaus sei unter anderem die technische Gebäudeausrüstung (TGA) ein solches “Rädchen”. Passend auf die gesamte Konstruktion des Gebäudes sowie die (Wohn-)Wünsche der Bauherren und -herrinnen wird die Gebäudeausrüstung, wahlweise mit smartem Steuerungssystem, individuell abgestimmt. Darüber hinaus äußern laut Verband immer mehr Bauherren und -herrinnen den Wunsch, Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen zu wollen. Hier sei eine Wärmepumpe, eine Photovoltaik- oder Lüftungsanlage denkbar. Auf diese Weise lässt sich Energie nicht nur sparen, sondern selbst erzeugen. BDF-Geschäftsführer Lange fasst zusammen: „Energieeffizientes Bauen und Wohnen sind nicht erst seit diesem Jahr wichtige Vorgaben und Ziele. Aber jetzt zeigt sich, wie unvermeidlich es ist, auf das Zusammenspiel aus energieeffizienter Gebäudehülle und hauseigener Energiegewinnung zu setzen, um sich als Bauherr fast vollständig unabhängig von externen Energieversorgern und deren Energiepreisen zu machen.“ Seit 2011 bestehen die Plus-Energiehäuser, für die sich immer mehr Bauende von Fertighäusern interessieren. 

Quelle: NEWS | BDF e.V. (fertigbau.de)

(Disclaimer: Diese Informationen erfolgen nicht im Rahmen eines konkreten Vertragsverhältnisses. Die The Good Home UG (haftungsbeschränkt) übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die The Good Home UG (haftungsbeschränkt) sind grundsätzlich ausgeschlossen.)

Über den Autor
Sabrina Wallbaum
Content- & SEO-Managerin
Sabrina ist für alle Inhalte auf hausbaukurs.de und auf sozialen Medien zuständig. Neben ihrem Fachwissen als Immobilienkauffrau lässt sie in unsere Ratgebertexte jede Menge Leidenschaft für das Schreiben und Recherchearbeit einfließen, sodass unsere Leser:innen immer genau die Infos rund um ihr Anliegen finden, die sie gerade benötigen.

Ähnliche Artikel

Alle Ratgeber Artikel
Nachhaltig bauen: Holz-Stroh-Lehm-Modulbau

Nachhaltig bauen: Holz-Stroh-Lehm-Modulbau

Entdecke nachhaltiges Bauen mit Holz-Stroh-Lehm-Modulbau! Schaffe ein gesundes Wohnklima in deinem neuen Zuhause. Lese hier mehr über die nachhaltige Bauweise!

Hausplanung
Hausbau: News und Trends KW 20

Hausbau: News und Trends KW 20

News und Trends zum Thema Hausbau (KW 20): Wohnexpertin rät: Zimmer möglichst gleich groß gestalten, Deutsche Bauherr:innen finanzieren mit immer weniger Eigenkapital, WirtschaftsWoche und FMH-Finanzberatung küren beste Forward-Darlehen

Hausbau News
Hausbau: Smarte Lichtplanung

Hausbau: Smarte Lichtplanung

Hausbau: Smarte Lichtplanung: Entdecke, wie Beleuchtung Sicherheit, Wohlbefinden und Gesundheit in deinem Zuhause fördern kann.

Hausplanung